Commerzbank übernimmt nach Sonderausschüttung Offener Immobilienfonds CS Euroreal: Anleger bekommen 66 % des Anteilwerts zurück

Kümmert sich künftig um die Abwicklung des CS Euroreal: Die Commerzbank | © Getty Images

Kümmert sich künftig um die Abwicklung des CS Euroreal: Die Commerzbank Foto: Getty Images

ARTIKEL-INHALT 

Mit Ablauf des Verwaltungsmandats am 30. April wird der CS Euroreal auf die Verwahrstelle übertragen. Ab dem 1. Mai übernimmt gemäß Investmentgesetz die Commerzbank als Depotbank die weitere Abwicklung des CS Euroreal.

Der größte Teil des Immobilienportfolios ist bereits veräußert. Am Donnerstag, drei Tage vor dem Übergang des Verwaltungsmandats, zahlt der Fonds eine außerordentliche Sonderausschüttung an die Anleger.

3,8 Milliarden Euro an die Anleger zurückgezahlt

Bislang hat die Credit Suisse Asset Management Immobilien KAG in neun Ausschüttungen 3,2 Milliarden Euro an die Anleger ausgezahlt. Bei der außerordentlichen Sonderausschüttung am 27. April sollen weitere circa 650 Millionen Euro beziehungsweise 6,20 Euro pro Anteil an die Anleger fließen.

Einschließlich der außerordentlichen Sonderausschüttung haben die Anleger der EUR-Anteilklasse dann rund 3,8 Milliarden Euro beziehungsweise 36,80 Euro je Anteil zurückerhalten. „Das entspricht 66 Prozent und damit rund zwei Dritteln des Anteilwerts zum Zeitpunkt der Einleitung der Fondsauflösung per 21. Mai 2012“, so die Credit Suisse Asset Management Immobilien.