Credit Suisse senkt Prognose Private Vermögen werden langsamer wachsen

// //

Bis Ende Juni 2020 werden die Privatvermögen voraussichtlich um 6,6 Prozent jährlich steigen und 345 Billionen Dollar erreichen. Zu dieser Einschätzung kommt die Bank aus Zürich in ihrem am Dienstag vorgelegten jährlichen "Wealth Report". Im Vorjahr prognostizierte Credit Suisse noch eine jährliche Steigerungsrate von sieben Prozent auf 369 Billionen Dollar. "Der globale Wirtschaftsausblick ist schwächer als zuvor erwartet", heißt es in der Studie. "Daher haben wir unsere Projektionen nach unten revidiert."

In Dollar gemessen, hat sich das private Vermögen in den zwölf Monaten bis Ende Juni um 4,7 Prozent verringert auf 250,1 Billionen Dollar. Das ist laut Credit Suisse der erste Rückgang seit der Finanzkrise von 2008 und liegt am Anstieg des Dollar gegenüber anderen Währungen. In Dollar gemessen ist das Nettovermögen in dem Zeitraum in jeder Region außer China und Nordamerika gesunken.

Die Prognose der Bank basiert auf einem "leichten" globalen Wachstum und einer "Stabilisierung" in China im Zuge des Übergangs der Volkswirtschaft zu Konsum und Dienstleistungen.