Darum lobt Volker Schilling den JP Morgan Global Income Fund „Eine der erfolgreichsten Income-Strategien“

Volker Schilling, Vorstand der Investmentboutique Greiff Capital Management und Redakteur von DER FONDS ANALYST. | © Conny Ehm Photography

Volker Schilling, Vorstand der Investmentboutique Greiff Capital Management und Redakteur von DER FONDS ANALYST. Foto: Conny Ehm Photography

Regelmäßige Erträge ernten mit dem JPMORGAN GLOBAL INCOME FUND (WKN A0R BX2)!

Seit Beginn der Finanzkrise in 2008 kam es weltweit zu mehr als 600 Zinssenkungen durch die 50 größten Zentralbanken, der positive Zins ist mittlerweile fast schon ein Relikt aus der „guten alten Zeit“. Deshalb befinden sich die Anleger auf der Suche nach Anlagelösungen, die noch einigermaßen attraktive Erträge bzw. regelmäßige Ausschüttungen bieten. Eine der erfolgreichsten Income-Strategien, die es derzeit im Fondsuniversum gibt, verfolgt der JPMORGAN GLOBAL INCOME FUND. Wie sieht das Portfolio des Fonds aus und wie generiert er trotz des Zinsniveaus nachhaltig attraktive Ausschüttungen? Das sehr breite globale Anlagespektrum setzt sich unter anderem zusammen aus Aktien, Anleihen aus Schwellenländern, Immobilienaktien, Hochzinsanleihen (High Yields) sowie Wandelanleihen. Bei Anlagen, die in Fremdwährungen getätigt werden, erfolgt eine Absicherung in Euro, einzige Ausnahme hierbei: Schwellenländerwährungen! Eine überaus breite und flexible Portfoliosteuerung, die permanent überprüft und angepasst wird, sorgt dafür, dass die Schwankungen der einzelnen Anlageklassen innerhalb eines Marktzyklus reduziert werden und entsprechend stabile Erträge erzielt werden können. Der Multi-Asset-Fonds erfreut sich seit einiger Zeit reger Nachfrage, hat ein Volumen von etwas mehr als 16 Milliarden EUR erreicht und ist mittlerweile das Flaggschiff von JPMorgan Asset Management. Hauptverantwortlich für den Fonds sind Michael Schoenhaut mit seinem Kollegen Talib Sheikh, wobei sie von der Expertise eines weltweit vernetzten Teams unterstützt werden: Über 50 spezialisierte Investment-Teams, die für die Einzeltitelselektion zuständig sind, arbeiten den beiden zu.

Das Portfolio an sich wird sehr flexibel und dynamisch angepasst! Im Dezember 2008 beispielsweise lag die Aktienquote –ausgelöst durch die aufkeimende Finanzkrise- bei überschaubaren 20 Prozent und etwas mehr als drei Jahre später (März 2011) stieg diese dann schon wieder auf über 40 Prozent an. Wie ist der Fonds aktuell strukturiert? Per Ende September 2016 dominieren Anleihen mit 55 Prozent das Fondsportfolio, Aktien waren mit etwa 25 Prozent gewichtet und REITs, Wandel- und Hybridanleihen machten knapp 16 Prozent des Fonds aus. Das globale Portfolio des Fonds besteht derzeit aus mehr als 1.800 einzelnen Positionen, verteilt auf etwa zehn Anlageklassen wie zum Beispiel Aktien Europa, USA und Schwellenländer, Hochzins- und Unternehmensanleihen. Die erwartete jährliche Ausschüttung in der Bandbreite 4-5 Prozent ist natürlich nicht garantiert, wurde jedoch bis dato erzielt. Auch die anstehende Ausschüttung, die in diesem Monat erfolgt, wird voraussichtlich knapp über 5 Prozent liegen. Auch die jährlich zu erwartende Schwankung von 6-12 Prozent (ca. 50 Prozent der Vola des globalen Aktienmarktes) wurde nicht überschritten.

Viele Anleger vergleichen den Fonds oft mit Fonds, die einen vermögensverwaltenden Ansatz verfolgen! Das kommt daher, weil das Management der sogenannten Multi-Asset-Fonds ein Portfolio aus einer Menge ertragsstarker Anlageklassen bauen. Doch dies ist ein Irrtum: Das Ziel der vermögensverwaltenden Fonds lautet Kapitalerhalt und -wachstum bei klar definiertem Chance-Risiko-Profil. Und die daraus resultierenden Erträge werden ausgeschüttet. Multi-Asset-Income-Fonds wie der JPMORGAN GLOBAL INCOME FUND werden dagegen gezielt auf die Ausschüttungen (Income) hin verwaltet. Das Management der Erträge steht dabei eindeutig im Vordergrund und daraus dann ergeben sich mittel- bis langfristig Kapitalerhalt und Vermögensaufbau. Der Fokus liegt aber nicht auf einer Maximierung der Erträge um jeden Preis, sondern auf der Erzielung bestmöglicher risikoadjustierter Erträge durch ein entsprechendes Risikomanagement, welches auf Portfolioebene agiert. Trotzdem kann es temporär natürlich zu stärkeren Schwankungen kommen, doch die auszuschüttenden Erträge federn in volatilen Phasen mögliche Verluste ab, ein sehr angenehmer positiver Nebeneffekt der Strategie. Doch wem diese Schwankungen noch zu hoch sind, für den hat JPMorgan erst vor etwa 3 Wochen für „Nachwuchs“ gesorgt und den JPMORGAN GLOBAL INCOME CONSERVATIVE FUND (WKN A2A N88) aufgelegt. Dieser Fonds wird ebenfalls vom sehr erfahrenen Portfoliomanagement unter der Leitung von Michael Schoenhaut verwaltet, die breite Streuung in über 1.000 Titeln aus 10 Anlageklassen ist auch hier gegeben und die Absicherung von Währungsrisiken wird ebenfalls so gehandhabt wie oben beschrieben. Wie im Fondsnamen bereits enthalten, richtet sich dieser Fonds an Anleger, die eher konservativ anlegen möchten und Angst vor höheren Schwankungen haben. Die angestrebte Volatilität liegt bei 3-7 Prozent. Allerdings müssen Investoren auf der anderen Seite ein paar Abstriche bei den zu erwartenden Ausschüttungen machen, die in dem Fall 2-3 Prozent (nicht garantiert) betragen. Beide Fonds sind eine Antwort auf nicht vorhandene Zinsen und mit einem solch erfahrenen Management sollte sich die Erfolgsstory fortsetzen können.

Diese Analyse erschien zuerst in DER FONDS ANALYST – dem zweimal monatlich erscheinenden Informationsdienst für professionelle Investmentstrategien in internationalen Aktien-, Renten- und Spezial-Fonds. Herausgeber ist die Greiff capital management AG, Investmentmanager und Analyst für fondsbasierte Anlagestrategien. Verantwortlicher Redakteur ist Edgar Mitternacht, Vorstand und Portfoliomanager weitere Redakteure: Volker Schilling, Vorstand und Portfoliomanager, und Robert Habatsch, Portfoliomanager. Unter https://twitter.com/DERFONDSANALYST können Sie DER FONDS ANALYST auf Twitter folgen.