Das Goldene Dutzend: „Der Goldpreis könnte in zwölf Monaten bei 1.850 Dollar liegen“

Alexander Seibold, Dr. Seibold Capital

Alexander Seibold, Dr. Seibold Capital

// //

DAS INVESTMENT.com: Haben Sie eine persönliche Erinnerung an Ihre erste Begegnung mit Gold?

Alexander Seibold: Als heranwachsender Junge hatte ich irgendwann mal kleine Goldmünzen zu Weihnachten geschenkt bekommen.

DAS INVESTMENT.com: Und wann haben Sie das erste Mal ein Investment in Gold schätzen gelernt?

Seibold: Als ich die Wertentwicklung des ersten kleinen Goldbestandes beobachtet habe.

DAS INVESTMENT.com: Gilt Gold heute immer noch uneingeschränkt als Krisenwährung?

Seibold: Wie man seit Monaten sehen kann, gilt Gold nach wie vor als sicherer Hafen bei Krisen und deren Folgen beziehungsweise als Inflationsschutz.

DAS INVESTMENT.com: Glauben Sie, dass ältere Investoren aus der unmittelbaren Nachkriegsgeneration heute noch ein anderes Verhältnis zu Gold haben, als die derzeitige Generation von Investmentbankern?

Seibold: Ältere Investoren, die bereits eine Währungsreform beziehungsweise Inflation erlebt haben, denken und handeln anders als die jetzige Generation. Das Sicherheitsbedürfnis und die Ängste vor einer erneut hohen Inflation sind deutlich größer.

DAS INVESTMENT.com: Was müsste passieren, damit der Goldpreis einbricht?

Seibold: Die bestehenden Krisen – die Schuldenkrise in Europa und USA, Nahost und die Japan Krise - müssten sich „auflösen“. Die Inflationsrate müsste deutlich zurückgehen um die Ängste der Investoren vor einer Geldentwertung zu nehmen.

DAS INVESTMENT.com: Rechnen Sie mit massiven Goldverkäufen von Zentralbanken? Wo steht der Goldpreis in 12 Monaten und in 5 Jahren?

Seibold: In den vergangenen Monaten gab es eher den Trend zu Goldkäufen durch Zentralbanken. Die Nachfrage von Zentralbanken aber auch von der Industrie ist weiterhin groß, sodass auch dies eine gute Unterstützung für den Goldpreis ist. Der Goldpreis könnte in zwölf Monaten bei 1.850 Dollar je Unze liegen. Eine Fünf-Jahres-Prognose ist seriöserweise nicht möglich.