Neuer Indexfonds Asiens Unternehmensanleihen erstmals in ETF gebündelt

Kulturdenkmal Chinesische Mauer: In Asiens Unternehmensanleihen können Anleger jetzt auch per ETF investieren. Foto: Getty Images

Kulturdenkmal Chinesische Mauer: In Asiens Unternehmensanleihen können Anleger jetzt auch per ETF investieren. Foto: Getty Images

//

Der DB X-Trackers II Iboxx USD Liquid Asia Ex-Japan Corporate Bond (ISIN: LU1409136006) ist seit heute an der Deutschen Börse notiert. Der Exchange Traded Fund (ETF) der Deutsche Asset Management (Deutsche AM) bildet seinen zugrunde liegenden Index, der aktuell 148 Investment-Grade-Unternehmensanleihen aus neun Staaten umfasst, über eine physische Replikation ab.

Aktuell sind chinesische Unternehmensanleihen im Index mit mehr als 50 Prozent am höchsten gewichtet. Unternehmensanleihen aus Hongkong und Indien weisen jeweils Gewichtungen von mehr als 10 Prozent auf. Weitere Länder im Index sind Malaysia, Indonesien, Singapur, Thailand und Südkorea.

„Das Emissionsvolumen asiatischer Unternehmensanleihen mit Investment-Grade ist von rund 21 Milliarden US-Dollar im Jahr 2010 bis 2015 auf zirka 63 Milliarden US-Dollar gestiegen“, erklärt Anson Chow, Leiter der ETF-Produktentwicklung für Asien-Pazifik bei der Deutschen AM. „Asien entwickelt sich zu einem wichtigen Wachstumsbereich im globalen Anleihemarkt.“

Zugang zu Wachstumsmarkt

Der neue ETF soll Anlegern einen schnellen und effizienten Zugang zu diesem Markt bieten. Der ihm zugrunde liegende Index beinhaltet nur Anleihen mit einem ausstehenden Nominalwert mindestens 750 Millionen US-Dollar. Der Index weist eine durchschnittliche Duration von 5,03 Jahren, eine mittlere Kreditqualität von A- und eine Rendite von 3,1 Prozent auf.

„Der asiatische Investment-Grade-Markt für Unternehmensanleihen hat in den letzten drei Jahren insgesamt einen höheren risikobereinigten Ertrag erzielt als das vergleichbare US-Anlagespektrum“, kommentiert Chow. „Zudem ist in den vergangenen zehn Jahren keine Anleihe aus dem Index, der diesem ETF zugrunde liegt, ausgefallen.“