Deutsche Nebenwerte Mit diesen Fonds setzen Anleger auf Hidden Champions

Osram-Mitarbeiter bei der Arbeit im Reinraum einer LED-Chipfabrik: Die Aktie des Lichttechnik-Spezialisten und Auto zulieferers zählt zu den beliebtesten Nebenwerten hierzulande. Momentan verdunkeln aber die großen Probleme der Autoindustrie wie Abgasbetrug und Sonderzölle die Aussichten. | © Osram

Osram-Mitarbeiter bei der Arbeit im Reinraum einer LED-Chipfabrik: Die Aktie des Lichttechnik-Spezialisten und Auto zulieferers zählt zu den beliebtesten Nebenwerten hierzulande. Momentan verdunkeln aber die großen Probleme der Autoindustrie wie Abgasbetrug und Sonderzölle die Aussichten. Foto: Osram

Auf der Hunaudières-Geraden geht nachts bei den 24 Stunden von Le Mans im Sekundentakt die Sonne auf. Obwohl es sich eigentlich um ein nahezu unbeleuchtetes Stück Landstraße mitten im Wald handelt, bildet der fünf Kilometer lange und mit weit über 300 Kilometer pro Stunde befahrbare Streckenteil das Herzstück des Auto-Rennkurses.

An Sicht darf es dabei keinesfalls fehlen, sonst kann es schnell gefährlich werden. Der Münchener Lichtspezialist Osram entwickelte in diesem Jahr für den teilnehmenden Autohersteller BMW sogar eigens ein neues Scheinwerfersystem.

Hidden Champions

Ziel war nach eigenem Bekunden, das hellste Licht im Konkurrenzfeld aufzufahren. Dafür haben die Techniker nicht nur umfänglich an der Lichtausbeute gefeilt, sondern zudem Kühler und Lüftung der Lampen neu gestaltet. „Dieses Lichtsystem ist ein Sicherheitsfaktor für die Fahrer“, lobt Richard Bichler, Projektleiter bei BMWs Motorsport-Abteilung.

Dass der Autohersteller diese anspruchsvolle Aufgabe Osram überträgt, ist wenig erstaunlich. Die bereits 1918 gegründete Firma zählt zu den sogenannten Hidden Champions. Damit sind hiesige Mittelständler gemeint, die außerhalb Deutschlands wenig bekannt sind, in ihrem Geschäftsfeld aber dennoch weltweit den größten Marktanteil haben. Je nach Zählweise soll es zwischen 500 und 1.500 dieser Unternehmensperlen geben.

                                  Quelle: Morningstar

Auch die Aktienindizes M-Dax und S-Dax glänzen mit einer ganzen Reihe international gut aufgestellter Unternehmen. Charakteristisch für die mittelgroßen Gesellschaften des M-Dax sind nach Meinung von Peter Conzatti und Björn Glück, Fondsmanager des Lupus Alpha Smaller German Champions (ISIN: LU0129233093), der hohe Grad an Internationalisierung und eine starke Position auf Exportmärkten: „Mehr als die Hälfte ihrer Umsätze erzielen sie im Ausland.“

Die im S-Dax gelisteten kleineren Unternehmen zeichneten sich den Experten zufolge dagegen vor allem durch eine niedrigere Bewertung als Standardwerte und ein gutes Rendite-Risiko-Verhältnis aus.