Deutsche Technologie-Aktien „Tecdax von gestern nicht mehr der Tecdax von heute“

Aktienkurse der Tecdax-Titel: Während die Diversifikation im M-Dax und S-Dax künftig erhöht werde, sinke sie im wichtigsten Auswahlindex für deutsche Technologieaktien, kritisiert Michael Beck. | © Markus Spiske raumrot.com

Aktienkurse der Tecdax-Titel: Während die Diversifikation im M-Dax und S-Dax künftig erhöht werde, sinke sie im wichtigsten Auswahlindex für deutsche Technologieaktien, kritisiert Michael Beck. Foto: Markus Spiske raumrot.com

Ab 24. September werden zwei große Veränderungen der Deutsche Börse AG wirksam, die die Indexzusammensetzung der Dax-Familie maßgeblich beeinflussen werden: Zum einen wird die Anzahl der Indexmitglieder im M-Dax auf 60 und im S-Dax auf 70 erhöht, zum anderen die Möglichkeit des Doppellistings für Technologieunternehmen geschaffen. Das hat Auswirkungen auf Anleger: Die Vermögensallokation indexorientierter Investoren wird sich dadurch verschieben.

Höhere Diversifikation

Im M-Dax und im S-Dax sorgen diese Neuerungen für eine höhere Diversifikation: Da vor allem Tecdax-Unternehmen neu in die beiden Indizes hinzukommen, werde auch die Branchenallokation erweitert. Das führt zu einer weiteren Risikostreuung. Zudem wird dieser immer wichtiger werdende Sektor im M-Dax und S-Dax damit angemessen repräsentiert.

Außergewöhnlicher Erfolg

Michael Beck, Ellwanger & Geiger

Auch der Charakter des Tecdax wird sich durch die Neuausrichtung stark wandeln: Der Tecdax von gestern ist nicht mehr der Tecdax von heute. Bisher ist der Index durch eine Vielzahl kleiner und sich dynamisch entwickelnder Unternehmen geprägt gewesen. Das hat auch zu der außergewöhnlich erfolgreichen Entwicklung der letzten vergangenen Jahre beigetragen.

Neue Schwergewichte

Mit der Einführung des Doppellistings kommen die Deutsche Telekom, Infineon und SAP als neue Index-Schwergewichte dazu. Gemeinsam mit Wirecard werden sie künftig für rund 40 Prozent des Tecdax stehen. Dadurch reduziert sich der Diversifikationseffekt drastisch. Außerdem werden sowohl mit der Deutschen Telekom als auch mit SAP Unternehmen als Index-Schwergewichte zum Tecdax hinzukommen, die mit dessen Entwicklung in den vergangenen Jahren nicht mithalten konnten.

Investments überprüfen

Die vermeintlich positiven Veränderungen in der Indexallokation zwängen demnach manchen Anleger dazu, seine bestehenden Investments zu überprüfen. Insbesondere institutionelle Anleger müssen ihre Portfolios vermutlich auf diese neuen Rahmenbedingungen hin anpassen.