„Die 100-Jährigen kommen“ Je älter der Kunde, desto dringender private Rente

der 103-jährige Schauspieler Lukas Ammann. Viele Deutsche unterschätzen ihre Lebenserwartung – und den Vorsorgebedarf. Foto: Die Bayerische

der 103-jährige Schauspieler Lukas Ammann. Viele Deutsche unterschätzen ihre Lebenserwartung – und den Vorsorgebedarf. Foto: Die Bayerische

// //

Der distinguierte weißhaarige Herr wirkt irgendwie vertraut. Kein Wunder, der Schauspieler Lukas Ammann wurde in den 60er- und 70er Jahren als adeliger TV-Ermittler („Graf Yoster gibt sich die Ehre“) berühmt. Nun ist er 103 Jahre alt und eines der Gesichter einer neuen Aufklärungsaktion zur Altersvorsorge. Unter dem Motto „Die 100-Jährigen kommen. Kommen Sie mit!“ stellt die Versicherungsgruppe die Bayerische aktiv im Leben stehende, über 100 Jahre alte Personen vor.

„Jahrhundert-Menschen faszinieren uns. Und wir geben dem Thema Langlebigkeit ein Gesicht“, sagt Martin Gräfer, Vorstand der Bayerischen. Das Motiv kommt nicht von ungefähr, denn Menschen in Deutschland werden immer älter. Gräfer: „Bereits im Jahr 2030 werden die über 65-Jährigen die größte Bevölkerungsgruppe bilden.“ Schon heute leben über 17.000 Hundertjährige in Deutschland. Ihre Zahl wird sich in den nächsten 35 Jahren versechsfachen (siehe Grafik).



Das hat erhebliche Auswirkungen auf das Rentensystem: „Das zeigt eine einfache Rechnung. Wer mit 67 in Rente geht und 100 Jahre alt wird, dem bleiben über 30 Jahre. 100 ist das neue 65“, so Gräfer. Umso wichtiger ist die private Vorsorge: Je älter man wird, desto dringender braucht man eine private Rente.

Unterschätzter Absicherungsbedarf

Gräfer: „Hier sollten Vermittler im Beratungsgespräch ansetzen – denn auch ihre Kunden werden älter, als diese denken.“

Laut einer aktuellen Umfrage schätzen Menschen ihre eigene Lebenserwartung im Schnitt um sieben Jahre zu kurz ein. Nur jeder Fünfte rechnet damit, 90 Jahre oder älter zu werden.„Berater sollten ihre Kunden fragen, ob diese wirklich ausschließen können, älter als 90 Jahre zu werden. Die negative Erkenntnis dazu fördert ihre Bereitschaft, über langfristige Absicherungskonzepte nachzudenken“, rät Gräfer. „Und anders als Investments mit Auszahlplan oder Sparguthaben garantiert hier eine Rentenversicherung stabile Einkünfte für den gesamten Ruhestand.“

Um das Langlebigkeitsrisiko abzusichern, bietet die Bayerische eine spezielle Fondsrente an. „Mit klassischen Sparformen lässt sich in der anhaltenden Niedrigzinsphase keine Altersvorsorge mehr aufbauen“, sagt Gräfer. Dies können Berater ihren Kunden plakativ darstellen: Verdoppelte sich das Kapital bei einem Zinssatz von 5,0 Prozent nach 15 Jahren, dauert es beim Zinssatz von 1,0 Prozent 70 Jahre.