Die Megatrend-Marke „Pictet Asset Management gehört zu den Top-Fondsmarken in Europa“

Vanyo Walter, Geschäftsführer von Pictet Asset Management in Deutschland

Vanyo Walter, Geschäftsführer von Pictet Asset Management in Deutschland

Der Kostendruck steigt. Der Wettbewerb unter Asset Managern nimmt zu, wir haben einige Fusionen und Übernahmen gesehen. Haben mittelgroße Vermögensverwalter wie Pictet Asset Management überhaupt noch eine Chance mitzuhalten?

Vanyo Walter: Es kommt nicht nur auf die Größe an. Selbst kleinere Boutiquen können sehr erfolgreich agieren. Im zunehmenden Konkurrenzkampf ist es entscheidend, sich von den Wettbewerbern zu differenzieren, sich auf seine Stärken zu fokussieren und eine starke Marke aufzubauen. Daran arbeiten wir und zwar mit Erfolg: Pictet Asset Management zählt bereits zu den Top-Fondsmarken in Europa. Im diesjährigen Fund-Brand-50-Ranking ist die Gesellschaft sechs Plätze weiter nach oben geklettert und hat den vierten Platz errungen. Damit liegen wir gleich hinter den großen Anbietern Blackrock, J.P Morgan Asset Management und Fidelity.

Wie kommt dieses Ranking zustande?

Walter: Das britische Beratungsunternehmen Fund Buyer Focus befragt jedes Jahr in Europa mehr als 1.000 Fondselektoren aus dem Wholesale- und Privatkundenbereich. Diese beurteilen die Markenstärke von Fondsanbietern anhand von elf Kriterien – dazu zählen zum Beispiel  Marktflexibilität,  Innovationsfähigkeit, Expertise oder Nachhaltigkeit. In diesen Bereichen haben wir besonders gute Bewertungen erhalten, sie sind wichtige Eigenschaften unserer Marke. Das hervorragende Ergebnis von Pictet Asset Management in der Umfrage zeigt, dass sich Fondsgesellschaften auch abseits vom allgegenwärtigen Verdrängungswettbewerb in einer relevanten Zielgruppe positionieren können.

Was macht die Marke Pictet Asset Management aus?

Walter: Wir sind zwar Teil einer alteingesessenen Schweizer Privatbank, haben uns aber dennoch einen Namen als innovativer Fondsanbieter gemacht, der führend im Bereich Themen-Investments ist. Hier positionieren wir uns und konzentrieren uns darauf, was wir besonders gut können und wo wir langjährige Expertise besitzen. Wir haben die globalen Megatrends dieser Welt im Blick, und entwickeln daraus Anlagestrategien. Dabei wollen wir immer ein wenig schneller und früher als andere sein. Wir waren beispielsweise Pionier im Bereich Biotech- und Wasser-Investments. 2015 haben wir dann unseren Robotics-Fonds lanciert, der auf sehr großes Anlegerinteresse gestoßen ist und bereits ein Volumen von über 3 Milliarden Euro erreicht hat.

Die Marke Pictet Asset Management definiert sich also vor allem über ein bestimmtes Produktfeld?

Walter: Nicht nur. Eine starke Marke setzt auch immer ein gewisses Vertrauen voraus, das unsere Kunden und andere Marktteilnehmer in uns setzen. Neben unseren innovativen  Themeninvestments überzeugen wir besonders in Anlagesegmenten wie Schwellenländeranleihen und Total Return Strategien. Daneben zählen unsere Beständigkeit, unsere Unabhängigkeit und eine langfristige Ausrichtung. Wir legen zudem bei allem, was wir tun, großen Wert auf unsere Verantwortung gegenüber der Umwelt, in der wir leben. Auch diese Faktoren tragen zu einer starken Marke bei.

Sie unterstützen die neue Informationsplattform mega.online. Was bezwecken Sie damit?

Walter: Die Plattform ist ein wichtiger Teil unserer Markenstrategie. Hier geht es nicht darum, unsere Produkte in den Mittelpunkt zu stellen, sie finden auf der Webseite gar nicht statt. Dort erscheinen nur fachliche Beiträge, zum Beispiel von Wissenschaftlern, Wirtschaftslenkern oder anderen Experten, die sich mit den Megatrends dieser Welt beschäftigen. Für unsere Themenstrategien sind diese großen globalen Trends die zentralen Treiber. Sie zu analysieren und zu verstehen, ist eine komplexe Aufgabe und erfordert ein breites Spektrum an Fähigkeiten. Wir arbeiten daher eng mit einer Gruppe namhafter Branchenkenner, Wissenschaftler und Akademiker zusammen, die ein ausgeprägtes Verständnis von strukturellen Trends entwickelt haben, welche unsere Welt verändern.

Was kann man denn zum Beispiel auf mega.online lesen?

Walter: Dort werden Innovationen vorgestellt, mit denen die Welt Herausforderungen wie dem raschen Bevölkerungswachstum oder der Erderwärmung begegnen kann. Die Trends werden von verschiedenen Seiten beleuchtet, mögliche Problemlösungen präsentiert und diskutiert. Ein aktueller Beitrag beschäftigt sich damit, wie man mit Überschwemmungen und Dürren besser umgehen kann. Ein anderer Artikel dreht sich um Neurowissenschaften und wie sie beispielsweise bei der Mitarbeitersuche eingesetzt werden können.

Vanyo Walter ist seit 2004 als Mitglied der Geschäftsleitung verantwortlich für Pictet Asset Management in Deutschland.