„Die traditionelle Asset Allokation ist ein Auslaufmodell“

Markus Schuller von Panthera Solutions

Markus Schuller von Panthera Solutions

// //

Die schiere Größe ist beeindruckend.  Laut dem aktuellen 2011 Factbook des Investment Company Institute verwalten Publikumsfonds weltweit 24,7 Billionen US-Dollar (Stand: Ende 2010) in 69.519 Fondsstrukturen. 48 Prozent dieser Assets werden in den USA gemanaged. Bei Publikumsfonds sprechen wir in der Regel von „Long Only“-Aktien-, Renten-, Misch- oder Geldmarktfonds.

Hoffnung auf Alpha

Die Existenzgrundlage für Publikumsfonds liegt in der Aussicht auf Outperformance gegenüber der jeweiligen Benchmark. Also dem Erzielen von Alpha. Dazu muss die Brutto-Outperformance im Vergleich zum Index groß genug sein, um nach operativen Managementkosten, Transaktionskosten, Strukturkosten und Vertriebskosten immer noch Alpha in das Portfolio des Investors zu liefern. So die Annahme.
Fondskongress 2012: Bilder aus Mannheim
Wie gut gelingt es der Industrie, die eigenen Ansprüche zu erfüllen? Nun, nicht allzu gut. Mit steter Regelmäßigkeit belegen Studien die Underperformance von Publikumsfonds. Einige Beispiele aufgelistet:

Edelen, Richard Evans (2007): “Scale Effects in Mutual Fund Performance – The Role Of Trading Costs” | Christopher Philips, Francis Kinnery (2010): “Mutual Fund Ratings and Future Performance” | Marlena Lee (2009): “Is there skill among active bond managers?” | Larry Swedroe (2011): “The Quest for Alpha” | Roger Burton Malkiel (1996): “A Random Walk Down Wall Street” | Mark Carhard (1997): “On Persistence in Mutual Fund Performance,” | Mark Carhart, Jennifer Carpenter (2002): “Mutual Fund Survivorship,”

Die Liste ließe sich noch lange fortsetzen. Ob bei kurzen oder langen Zeiträumen, Aktien oder Rentenfonds, erfahrenen oder durchstartenden Managern. Das Muster der chronischen Underperformance von Publikumsfonds kann seit Mitte des 20. Jahrhunderts als stabil angenommen werden.

Alles beim Alten

Sollte man nun einwerfen wollen, dass sich die Industrie seit geraumer Zeit mit Innovationen zu bessern versucht – Stichwort 130/30 Fonds oder Absolute/Total-Return Publikumsfonds auf Basis der traditionellen Asset-Klassen - sei eine Statistik gegenübergestellt: laut 2011 Factbook hielten Aktienfonds – inklusive etwaiger Mutationen - weltweit Ende 2010 zu 95,2 Prozent Aktien und 3,5 Prozent Cash.

Ein altes Finanzmarkt- Sprichwort sagt: „Mutual Funds are sold, ETFs are bought.“ Es verweist also auf die immer noch gut funktionierenden Vertriebswege der Publikumsfonds-Initiatoren, trotz bescheidender Leistungsschau. Doch liegt das strukturelle Problem der Publikumsfonds nicht an den Kosten (Total Expense Ratio, TER) oder am Underperformance-übertönenden Vertrieb.