„Dieses Jahr sehr konsistent“ Bond-Händler setzen auf 3. Fed-Straffung im September

Fed-Chefin Janet Yellen | © Getty Images

Fed-Chefin Janet Yellen Foto: Getty Images

Die Händler sind weitgehend mit an Bord, dass die Notenbank ihre Leitzinsen bei der Sitzung im Juni anheben wird: Die Wahrscheinlichkeit für einen Zinsschritt in dem Monat wird mittlerweile mit fast 80 Prozent eingepreist, wenn die effektive Fed-Funds-Rate und der Overnight-Index-Swapsatz am Terminmarkt betrachtet werden. Außerdem nimmt die Zuversicht zu, dass die US-Notenbank ihre Geldpolitik im September erneut strafft: die Chance hierfür nähert sich am Dienstag 40 Prozent - das ist etwa doppelt so hoch wie letzte Woche.

Die Finanzmärkte warten nicht ab, ob dies nun das Jahr sein wird, in dem die US-Zentralbank an ihrer Prognose festhält, derzufolge 2017 noch zwei weitere Zinsanhebungen ausstehen. Die Rendite zweijähriger Treasuries hatte am Dienstag 1,35 Prozent erreicht, das höchste Niveau seit März, während der Bloomberg Dollar Spot Index auf dem höchsten Stand seit fast einem Monat notierte. Beide waren am Donnertag im frühen Handel wenig verändert.

"Die Fed ist dieses Jahr sehr konsistent: Sie sagen, dass aus ihrer Sicht die Arbeitslosenquote und der Kurs, den sie einschlägt, unterhalb dessen liegen, was ihrer Einschätzung nach Vollbeschäftigung darstellt", erklärte  John Herrmann, Director für Zinsstrategie bei MUFG Securities Americas Inc. "Das steht im Einklang mit einer weiteren Verringerung des Akkommodierungsgrads bei der Sitzung im Juni, und vielleicht auch wie von uns erwartet bei der Sitzung im September."