Digitalisierung Diese Bank-Jobs werden bald überflüssig sein

Eine Bitcoin-Münze: Neue Kryptowährungen führen zu tiefgreifenden Veränderungen in der Bankenbranche. | © Pixabay

Eine Bitcoin-Münze: Neue Kryptowährungen führen zu tiefgreifenden Veränderungen in der Bankenbranche. Foto: Pixabay

Philipp Sandner, Frankfurt School of Finance & Management

„Banken, Versicherungen und Börsen werden auf keinen Fall überflüssig“, prognostiziert der Frankfurter BWL-Professor Philipp Sandner in einem aktuellen Interview mit dem Handelsblatt. „Wir brauchen sie, zur Aufbewahrung von Werten, für Aufgaben wie Baufinanzierung, Altersvorsorge, Unternehmenstransaktionen, Unternehmensfinanzierung.“

„Banken bleiben“, so der Professor für Digitalwirtschaft und Betriebswirtschaftslehre sowie Leiter des Blockchain Centers an der Frankfurt School of Finance and Management weiter. „Aber ich glaube, dass in 20 Jahren diejenigen Banken die Führenden sind, die sich schon heute der Digitalisierung mit voller Intensität widmen.“

Denn die auf der so genannten Blockchain-Technologie basierende Kryptowährung Bitcoin führe „zur umfassenden Digitalisierung der Verwaltung“. Die Folge: „Buchungsprozesse, die Prüfung von Eigentumsverhältnissen, die klassische Sachbearbeitung – all' das könnte durch die Blockchain-Technologie digitalisiert werden.“

„Negative Folgen für Angestellte“

„Das wird mittelfristig auch negative Folgen haben für die Angestellten in den verwaltenden Abteilungen“, ist sich Sandner sicher. Zwar werde die Sachbearbeiter-Ebene nicht zwangsläufig überflüssig. Doch könnten „sehr viele Prozesse wenn nicht morgen, dann übermorgen von einer verlässlichen IT-Datenbank erledigt werden.“

„Im Finanzsektor sind hier sicher viele Jobs bedroht, da hier zahlreiche Prozesse durch IT erledigt werden könnten“, erklärt Sandner. Neben der Blockchain-Technologie benennt der Branchenexperte aber auch drei weitere ökonomische Trends, die den Arbeitsmarkt für Banker beträfen: Automatisierung, Datenanalytik und künstliche Intelligenz.

„Es gibt zwei Entwicklungen: In den Banken und Versicherungen werden aufgrund der Blockchain-Technologie viele Stellen wegfallen“, erklärt Sandner. „Dafür werden Tausende Stellen neu geschaffen. Diese haben aber eine andere Struktur. Finanz-Jobs werden ohne IT-Kenntnisse nicht mehr auskommen.“ Auch das BWL-Studium werde „quasi digitalisiert“.