Digitaltechnik Blockchain-Fonds startet

Computer-Park in Moskau, der Kryptowährungen verdienen soll: Anleger sollen über einen neuen Luxemburger Fonds am Boom der Digitalwährungen teilhaben. | © Getty Images

Computer-Park in Moskau, der Kryptowährungen verdienen soll: Anleger sollen über einen neuen Luxemburger Fonds am Boom der Digitalwährungen teilhaben. Foto: Getty Images

Der Blockchain-Krawall geht in die nächste Runde. Jetzt kommt das Luxemburger Unternehmen Block Asset Management mit einem Dachfonds um die Ecke, der Kryptowährungen und Blockchain-Technik enthalten soll.

Der Blockchain Strategies Fund ist als Special Partnership aufgelegt und enthält andere Fonds, die wiederum entweder Kryptowährungen oder mit der Blockchain-Technik verbundene Unternehmen enthalten. Speziell sollen Anleger Zugang zu Indizes, Händlern, Krypto-Minen, Krediten und neu ausgegebenen Kryptowährungen (Initial Coin Offering, ICO) bekommen.

Das lassen sich die Macher um die beiden Gründer Manuel De Luque Muntaner und Kevin Ballard anständig bezahlen: Die Managementgebühr liegt bei 2 Prozent im Jahr plus 25 Prozent Erfolgsgebühr, wenn die Rendite über 10 Prozent liegt (Hurdle Rate). Und aussteigen soll augenscheinlich auch erstmal niemand. Die Gebühr dafür (Redemption Fee) beträgt im ersten Jahr 5 Prozent.