Diskriminierung wissenschaftlich bewiesen Männer haben eine 25 % höhere Chance auf Gehaltserhöhung als Frauen

Demonstration für Frauenrechte am 8. März in Berlin: In Sachen Gehalt werden Frauen nach wie vor massiv diskriminiert | © Getty Images

Demonstration für Frauenrechte am 8. März in Berlin: In Sachen Gehalt werden Frauen nach wie vor massiv diskriminiert Foto: Getty Images

Warum verdienen Frauen in der gleichen Position und bei gleicher Leistung weniger als Männer? Trauen sie sich etwa seltener, den Chef um eine Gehaltserhöhung zu bitten? Nein, zeigen die Ergebnisse einer großangelegten Studie. Frauen verdienen weniger, weil sie bei Gehaltsverhandlungen diskriminiert werden. 

Neue Forschungsergebnisse der Cass Business School, der University of Warwick und der University of Wisconsin zeigen, dass Frauen ebenso häufig um Gehaltserhöhungen bitten wie Männer. Letztere haben jedoch 25 Prozent mehr Chancen, diese auch zu bekommen. 

Do Women Ask? Yes, they do

In ihrer Studie Do Women Ask? prüften die Autoren die Behauptung, dass weibliche Angestellte sich mit Gehaltsforderungen zurückhalten aus Angst, ihren Chef zu verärgern. Das Studienergebnis hat diese Hypothese eindeutig widerlegt.

Um festzustellen, ob Frauen nur aufgrund ihres Geschlechts diskriminiert werden, führten die Forscher den sogenannten Like-for-like-Vergleich von Männern und Frauen durch. Bei dieser aus der Betriebswirtschaftslehre stammenden Vergleichsmethode schließt man alle weiteren Faktoren, die ebenfalls einen Einfluss auf das Ergebnis haben können aus und konzentriert sich ausschließlich auf das untersuchte Merkmal, hier also das Geschlecht.