Dividenden-Knick Welche Aktien Anleger am Ende der Dividenden-Saison kaufen sollen

// //

Am Ende der Dividenden-Saison lohnt sich ein Blick auf die Aktienkurse der Unternehmen. Der Grund dafür ist einfach: Am Tag der Ausschüttung sinken die Kurse der Titel um die Höhe der Dividende. Diesen Abschlag holen die meisten Papiere von soliden Firmen schnell wieder auf. Einige Aktien verbleiben manchmal noch etwas auf einem niedrigeren Niveau. Das bietet Anlegern eine gute Chance für einen Einstieg, besonders wenn es sich um eine hohe Dividende handelt. Aber die Dividende und der damit entsprechend tiefere Kurs nach dem Abschlag sollten nicht allein ausschlaggebend sein. Wichtig ist auch, dass das Unternehmen die Dividende über die Jahre halten und steigern kann. Deswegen sollten sich Anleger gut über die Unternehmen informieren. Ist die Firma finanziell gut aufgestellt? Wie sieht es mit dem Wachstumspotenzial aus? Hat der Sektor, in dem das Unternehmen tätig ist, Probleme? Dazu kommen noch Fragen zur wirtschaftlichen Lage. Aktuell ist die Situation nämlich etwas komplizierter. Die Börsen befinden sich seit Mai in einem Negativtrend. Ein möglicher Griechenlandaustritt aus der europäischen Währungsunion belastet die Kurse. Daher vermischen sich derzeit der Dividendenabschlag und die etwas schlechtere Stimmung an den Märkten miteinander. Folgende Aktien empfiehlt das Online-Portal Cash: Adecco: Der Dividendenabschlag ging am 29. April über die Bühne, in der Folge fiel die Aktie auf ein Drei-Monatstief. Von diesem Kursniveau hat sich die Aktie nur leicht nach oben entfernt. Laut einer kürzlich veröffentlichten Studie der Credit Suisse zählt Adecco (zusammen mit Novartis) zu den künftig stärksten Dividendenaktien am Schweizer Markt. Nestlé: Das Unternehmen gehört zu den treuen grossen Dividendenzahlern am Schweizer Markt (Rendite: 3,2 Prozent). Kurz vor der Dividendenauszahlung am 20. April erreichte der Aktienkurs einen Rekordwert von 77 Franken. Seither hat er sich um zehn Prozent verbilligt - also weit über den Dividendenabgang hinaus. Das Unternehmen hat zwar etwas Probleme mit dem organischen Wachstum, ist aber finanziell äusserst solide. Seit März 2009 hat die Aktie 90 Prozent zugelegt. Die nächste Dividende kommt bestimmt.