Dobson, Beeson und Tosato Schroders stellt Vorstandsriege neu auf

Derzeitiger Schroders-Chef Michael Dobson. Foto: Schroders

Derzeitiger Schroders-Chef Michael Dobson. Foto: Schroders

// //

Drei der insgesamt sechs Schroders-Vorstände werden im Laufe des Jahres ihre Tätigkeit beenden. Michael Dobson, Chef der britischen Investmentgesellschaft, scheidet am 4. April aus dem Vorstand aus und wird nicht-geschäftsführender Direktor (Non-executive Chairman). Sein Vize und Vertriebsvorstand, Massimo Tosato, bleibt bis Jahresende: Zum 1. Januar 2017 tritt er in den Ruhestand. Auch Andrew Beeson, seit vier Jahren Generaldirektor (Chairman) bei Schroders, geht zum 4. April in Rente. 

Dobson trat Schroders im November 2001 als Nachfolger von David Salisbury bei. Davor hatte er zwei Jahre lang die Vermögensverwaltung der Deutschen Bank geleitet. Als die die Dresdner Bank übernehmen wollte, sprang Dobson ab. Er gründete in London den Absolute-Return-Manager Beaumont Capital, den Schroders mit Dobsons Eintritt ins Unternehmen mit übernahm. 

Tosato fing bereits 1995 bei Schroders in Milan an und zog 2001 als Europa Vertriebschef in die Firmenzentrale nach London um.  Dobsons Nachfolger wird Peter Harrison. Harrison stieg bei Schroders 2013 als Aktienchef ein. 2014 wurde er zum Vorstandsmitglied und Investmentchef befördert.