Durch Brexit Irland in schlimmster Krise seit 50 Jahren

Enda Kenny ist seit dem 9. März 2011 Premierminister Irlands. Foto: Getty Images

Enda Kenny ist seit dem 9. März 2011 Premierminister Irlands. Foto: Getty Images

// //

Die engen Handels- und Finanz-Verflechtungen zu Großbritannien haben zur Folge, dass kein anderes Land die negativen Folgen der Entscheidung der Briten, die Europäische Union zu verlassen, so stark spürt wie Irland. In diesem Jahr feiert die Insel den hundertsten Jahrestag des Osteraufstands gegen die britische Herrschaft, ist aber nach wie vor den Problemen seines nächsten Nachbarn ausgesetzt.

„Dies ist das ernsteste und schwierigste der Probleme, denen sich das Land in 50 Jahren stellen musste“, sagt John Bruton, von 1994 bis 1997 irischer Premierminister und später EU-Botschafter in den USA.

Die exportorientierten Konzerne des Landes haben gewarnt, dass ihre Gewinne und das Wirtschaftswachstum durch den Pfund-Einbruch ausgebremst werden - gerade als eine Erholung stattfindet, nachdem das Land erst 2010 aufgrund einer Bankenkrise auf eine internationale Rettungsaktion angewiesen war. Irische Aktien sind in den zwei Tagen nach der Brexit-Abstimmung um fast 18 Prozent eingebrochen. Nicht zuletzt weil Großbritannien nach den USA wichtigster Abnehmer der Exporte des Landes ist und die Nummer eins bei Dienstleistungen.

Premierminister Enda Kenny bemüht sich darum, die Forderung der nordirischen Nationalisten nach einer Wiedervereinigungs-Abstimmung abzuwehren und muss sich damit abfinden, einen wichtigen Alliierten in der EU verloren zu haben. Gleichzeitig gibt es in seiner eigenen Partei Bestrebungen, ihn abzusägen.

„Die Konsequenzen sind wirklich unglaublich“, sagt Eoin Fahy, Chef-Volkswirt bei Kleinwort Benson Investors in der irischen Hauptstadt.