Durch Multi-Asset-Index Die erste Indexpolice ohne Cap

Bäume aus der Froschperspektive. Bei der Wahl der passenden Indexpolice müssen Klienten nicht selten über den Tellerrand blicken. Foto: Getty Images

Bäume aus der Froschperspektive. Bei der Wahl der passenden Indexpolice müssen Klienten nicht selten über den Tellerrand blicken. Foto: Getty Images

// //

Die anhaltende Niedrigzinsphase stellt Finanzberater und Kunden vor große Herausforderungen: Einerseits ist absolute Sicherheit der eingezahlten Beiträge Pflicht. Andererseits reicht die spärliche Rendite vieler klassischer Versicherungsprodukte nicht mehr aus. Gesucht wird eine Lösung, die den Schutz einer klassischen Rentenversicherung mit den Chancen des Kapitalmarkts verbindet.

Indexpolicen können beides: Sicherheit durch eine Beitragsgarantie zu Beginn der Rente und attraktive Renditechancen durch Beteiligung an einem Index. Als einziges Produkt am Markt bietet „IndexGarant“ der SV SparkassenVersicherung (SV) die Auswahl unter drei Indizes. „So kann für jede Anlagementalität der entsprechende Index eingesetzt werden“, sagt Thorsten Wittmann, Vorstand Leben der SV.

Neues Modell ermöglicht mehr Risikokontrolle

Die Varianten mit den Aktienindizes EuroStoxx 50 oder dem exklusiv für die SV aufgelegten VolaIndexPerform arbeiten mit einer Renditeobergrenze (Cap). „Seit September 2015 ist auch die Beteiligung an einem Multi-Asset-Index über ein innovatives Trendfolgemodell möglich“, so Wittmann. Dieser TrendPortfolio Index ist ein Performance-Index, in dem die Dividenden nach Steuern reinvestiert werden. In dieser Variante gibt es keinen Cap, sondern einen integrierten Risiko-Kontrollmechanismus.

Der TrendPortfolio Index beruht auf neun verschiedenen Anlageklassen in Deutschland, Europa und den USA (siehe Grafik).

„Wir mischen die besten Anlageklassen, überwachen die Volatilität und sichern das Währungsrisiko von Fremdwährungen ab“, erklärt Wittmann. Monatlich werden maximal vier Anlageklassen ausgewählt. Diese haben in den letzten sechs Monaten die höchste positive Rendite erzielt und gehen zu je 25 Prozent in den Index ein. Falls weniger als vier Anlageklassen positive Trends aufzeigen, wird in entsprechend weniger Klassen investiert.

„Als Sicherungsinstrument ist ein Risiko-Kontrollmechanismus integriert. Der TrendPortfolio Index wird so gesteuert, dass die Schwankungsbreite des Index möglichst konstant auf dem festgeschriebenen Wert der Zielvolatilität bleibt“, sagt Wittmann.

>>Vergrößern