DWS-Fondsmanager Thomas Schüßler „Die Dividendenrendite macht langfristig rund 50 Prozent des Gesamtertrages aus“

Thomas Schüßler managt den DWS Top Dividende für Deutsche Asset Management

Thomas Schüßler managt den DWS Top Dividende für Deutsche Asset Management

DAS INVESTMENT.com: Welche wesentlichen Änderungen hat es im Portfolio des von Ihnen gemanagten DWS Top Dividende gegeben?

Thomas Schüßler: Im Großen und Ganzen sind wir bei der eher konservativen Grundausrichtung des Fonds geblieben. Zuletzt haben wir unser Engagement in Energie- und Industrietiteln leicht erhöht, haben also ein wenig mehr zyklisches Exposure. Des Weiteren haben wir die Kasseposition leicht reduziert und damit den Investitionsgrad raufgesetzt. Dennoch bleibt der Anteil des Baren mit rund neun Prozent immer noch recht hoch. Wir halten Pulver trocken für weitere Kaufgelegenheiten in den kommenden Monaten zur Erhöhung des Investitionsgrades.

Stichwort Trump. Hat sich Ihre Gewichtung zugunsten von US-Titeln verschoben?

Schüßler: Unser US-Gewicht hat sich kaum verändert. Die Pläne von Präsident Trump hinsichtlich erhöhter Infrastrukturausgaben und einer unternehmensfreundlichen Politik könnten das Wachstum über mehr Investitionen begünstigen. Allerdings ist der US-Aktienmarkt nicht gerade als Schnäppchen zu bezeichnen. Das anziehende Gewinnmomentum, gepaart mit der relativ günstigen Bewertung und möglicherweise Rückenwind durch einen im Jahresverlauf festeren US-Dollar, würden jedoch eher für Europa sprechen.

Welche Sektoren sind besonders aussichtsreich?

Schüßler: Das Rückgrat des Fonds sind große Unternehmen mit stabilem, robustem Geschäftsmodell, starker Bilanz sowie stabiler Gewinn- und Cash-Flow-Entwicklung. Derartiges finden wir zum Beispiel in den Sektoren Hauptverbrauchsgüter, Telekommunikation, Gesundheitswesen oder Versorger.