DWS Komfort Depot Die Alternative zum Festgeldkonto von der Deutschen AM

Frank Breiting, Leiter private Altersvorsorge bei der Deutschen AM

Frank Breiting, Leiter private Altersvorsorge bei der Deutschen AM

// //

Eigentlich ist es inzwischen eine Binsenweisheit: Auf Fest- oder Tagesgeldkonten schmilzt das Vermögen real weg. Dennoch halten die Deutschen bislang eisern an diesen kaum verzinsten Konten fest. Mehr als 2 Billionen Euro horten sie in dieser Anlageform, die über die Jahre angesichts der niedrigen Zinsen und der gewinnzehrenden Inflation für den Vermögensaufbau ungeeignet ist.

Beispiel: Wer etwa vor 20 Jahren 10.000 Euro angelegt hat, hätte heute entweder einen Zuwachs von 34.087 oder nur 3.736 Euro erzielt – je nach Anlageinstrument. Derjenige, der sein Vermögen nominal mehr als verdreifacht hat, ist in Aktien investiert. Der andere hat ein Sparkonto genutzt – mit einer durchschnittlichen Verzinsung von 1,6 Prozent.

Allerdings ist ihm davon nicht viel Rendite geblieben, denn in dem gleichen Zeitraum lag die Inflation bei durchschnittlich 1,5 Prozent. Wer also ab einem Anlagehorizont von drei bis fünf Jahren etwas für den Vermögensaufbau tun will, sollte andere Anlagelösungen in den Blick nehmen.

Auf diese Zielgruppe setzt die Deutsche Asset Management mit dem Komfort Depot, das eine flexible Alternative zu starren Versicherungslösungen oder mau verzinsten Fest- oder Tagesgeldkonten bietet. Der Kunde kann beim Ansparen oder auch bei der Entnahme flexibel agieren und sowohl in einer Summe als auch nach und nach ansparen oder das Guthaben entnehmen.



Quelle: Deutsche Asset Management, Stand: Mai 2016