Ebase-Chef zum Fondsberater-Markt „Interesse an Deutschland-Aktienfonds ungebrochen groß“

Rudolf Geyer, Sprecher der Geschäftsführung der B2B-Direktbank Ebase | © Ebase

Rudolf Geyer, Sprecher der Geschäftsführung der B2B-Direktbank Ebase Foto: Ebase

ARTIKEL-INHALT 
//

DAS INVESTMENT: Welche Entwicklungen zeichnen sich in der Depot-Analyse für November 2017 ab?

Rudolf Geyer: Die sich seit dem Ende des Sommers abzeichnende Belebung im Fondshandel der Ebase-Kunden setzt sich weiter fort. Mit 135 Prozent hat die Handelsaktivität nicht nur den höchsten Stand des Jahres erreicht, sondern sogar den der letzten zwei Jahre (Grafik 1). 

Dabei haben die Kunden ihre Fondspositionen zum wiederholten Mal deutlich ausgebaut. Der Fundflow-Faktor, welcher das Verhältnis zwischen Nettomittelzuflüssen und -abflüssen zeigt, ist mit einem Wert von 1,26 deutlich positiv (Grafik 2). Das heißt, die Nettomittelzuflüsse liegen 26 Prozentpunkte über den Nettomittelabflüssen.

Welche Anlagen waren besonders gefragt?

Der Handel war über alle Fondstypen hinweg sehr vital und lag sowohl bei Aktien-, Renten-, als auch Mischfonds und ETFs deutlich über dem Durchschnitt. Insbesondere Mischfonds sowie Aktienfonds waren sehr gefragt und die Positionen wurden erneut deutlich ausgebaut. 

Im Gegensatz dazu wurden Rentenfonds erneut überwiegend verkauft. Dabei wurden insbesondere in Deutschland und Europa investierende Rentenfonds verkauft, bei global sowie in den USA anlegenden Rentenfonds wurden dagegen mehr Anteile gekauft als verkauft.

Gibt es regionale Präferenzen bei der Nachfrage nach aktiv gemanagten Aktienfonds?

Das Interesse an in Deutschland investierenden Fonds ist nach wie vor ungebrochen groß. Der Fundflow-Faktor lag im November bei 1,43. Damit wurden in diesem Bereich 43 Prozent mehr Fondsanteile gekauft als verkauft.

Daneben waren auch aktiv gemanagte Aktienfonds, die in Europa und Asien anlegen, gefragt. In den USA investierende Aktienfonds haben dagegen in der Gunst der Anleger verloren und wurden – anders als im Monat zuvor – im November überwiegend verkauft.