Ebase-Fondsbarometer Anlageberater ordern verstärkt ETFs

Der Ebase-Fondsbarometer signalisiert: Die Handelsaktivitäten der Anlageberater lagen 2015 deutlich über dem Vorjahresniveau. Weitere Details zur Indexentwicklung in den vergangenen 24 Monaten finden Sie auf <a href='http://www.dasinvestment.com/nc/investments/fonds/news/datum/2016/01/11/anlageberater-ordern-verstaerkt-etfs/?tx_ttnews[sViewPointer]=1&cHash=985b8eecf63788cd2c5eb4198059c0f5' target='_blank'>Seite 2</a>.

Der Ebase-Fondsbarometer signalisiert: Die Handelsaktivitäten der Anlageberater lagen 2015 deutlich über dem Vorjahresniveau. Weitere Details zur Indexentwicklung in den vergangenen 24 Monaten finden Sie auf Seite 2.

// //

Exchange Traded Funds (ETFs) waren im vierten Quartal 2015 stark gefragt. Das zeigt der aktuelle Ebase-Fondsbarometer an: Der Indexwert für das Handelsvolumen betrug im Dezember 159,7 Punkte. Gegenüber dem Basiswert 100 für das Jahr 2014 beläuft sich der durchschnittliche monatliche Indexwert für ETFs auf 168,6 Punkte.

Dieser Wert liegt deutlich über der Kennziffer für den Gesamtmarkt inklusive der aktiv gemanagten Fonds, erklärt Rudolf Geyer, Sprecher der Ebase-Geschäftsführung. „Das bedeutet, dass die ETF-Handelsaktivitäten unserer angeschlossenen Berater und deren Kunden 2015 überdurchschnittlich angestiegen sind.“

Welt, Europa, Euroland und Deutschland gefragt


„Im Übrigen ist auch das Handelsvolumen in absoluten Euro-Beträgen stark angestiegen – es hat sich im Jahresvergleich fast verdoppelt“, so Geyer weiter. Besonders gefragt waren im vierten Quartal 2015 Aktien-ETFs für die Anlageregionen Welt, Europa, Euroland und Deutschland. Das signalisieren die entsprechenden Kaufquotienten.

Ein Kaufquotient von 3,19 für Welt-ETFs bedeutet, dass die Anlageberater beziehungsweise deren Kunden in den Monaten Oktober bis Dezember mehr als dreimal so viele ETFs auf globale Aktien ge- statt verkauft haben. Zum Vergleich: Der Kaufquotient für Deutschland-ETFs lag im selben Zeitraum bei 2,70, derjenige für Europa-ETFs bei 2,24.

Renten- und Geldmarktfonds mehrheitlich verkauft


Bei den aktiv gemanagten Investmentfonds waren im vierten Quartal 2015 Aktien- und Mischfonds bei den angeschlossenen Beratern am stärksten gefragt. „Aktien- und Mischfonds wiesen im vergangenen Quartal sowohl die höchsten Absatzzahlen als auch die höchsten Kaufquotienten auf“, sagt Rudolf Geyer.

„Renten- und Geldmarktfonds standen demgegenüber unterm Strich auf den Verkaufslisten“, so der Sprecher der Ebase-Geschäftsführung weiter. Mit einem Kaufquotient von 1,5 wurden 50 Prozent mehr Aktienfonds geordert als verkauft. Bei Mischfonds lag der Quotient sogar bei 1,6, was um 60 Prozent höhere Käufe als Verkäufe bedeutete.

Bei Renten- und Geldmarktfonds lag der Kaufquotient im vierten Quartal indes nur bei rund 0,65, was 35 Prozent mehr Verkäufe als Käufe bedeutete. „Die monatliche Betrachtung zeigt, dass sich die Anlageberater im vierten Quartal 2015 kontinuierlich stark für Aktien- und Mischfonds interessierten.“ Renten- und Geldmarktfonds wurden dagegen Monat für Monat mehrheitlich verkauft.