Edelmetall-Investments „Silber mit Aufholpotenzial gegenüber Gold“

Fotovoltaikanlage: Seit wenigen Jahren spielt die Produktion von Solarzellen eine wichtige Rolle bei der weltweiten Nachfrage nach Silber, das für mindestens 20 Jahre in den Modulen gebunden ist. Vor allem China will seine Kapazität stark ausbauen. | © Gisela Zechner / <a href='http://www.pixelio.de/' target='_blank'>pixelio.de</a>

Fotovoltaikanlage: Seit wenigen Jahren spielt die Produktion von Solarzellen eine wichtige Rolle bei der weltweiten Nachfrage nach Silber, das für mindestens 20 Jahre in den Modulen gebunden ist. Vor allem China will seine Kapazität stark ausbauen. Foto: Gisela Zechner / pixelio.de

Jochen Staiger, Swiss Resource Capital

Das Aufholpotenzial des Silberpreises gegenüber dem Goldkurs, lässt sich unter anderem am rechnerischen Preisverhältnis zwischen Gold und Silber ablesen, heißt es im aktuell veröffentlichten „Silber Report 2018“ der Swiss Resource Capital aus Herisau im Schweizer Kanton Appenzell Ausserrhoden. 

Demnach lag das Verhältnis zwischen dem Goldpreis und dem Silberpreis immer bei etwa 16 zu 1, solange die beiden Metalle in den Vereinigten Staaten und in Europa als Währung galten. Zum Vergleich: Aktuell liegt der Preisunterschied zwischen Gold und Silber dagegen bei etwa 80 zu 1. 

Fahren Sie mit der Maus über den Chart, um das Verhältnis der jeweiligen Schlusskurse (Deutsche Bank Indikation) zu sehen. Alle Daten finden sie in der Tabelle unten.

„Wenn Silber wieder Richtung Norden marschiert, dann haben Silberproduzenten einen enormen Hebel auf den Silberpreis und eignen sich hervorragend als Investments“, kommentiert Jochen Staiger. Er ist Gründer von Swiss Resource Capital, die als Kommunikationsagentur für weltweite Rohstoffunternehmen tätig ist.

Silber mit Zwitterfunktion

Das Edelmetall Gold wird vor allem als Investment, zur Wertaufbewahrung oder als Schmuck verwendet. Nur etwa 9 Prozent der jährlichen Nachfrage stammt aus der Industrie. Silber hingegen „besitzt eine Art Zwitterfunktion“, erklärt Staiger. „Etwa 60 Prozent der gesamten Silbernachfrage stammt aus der Industrie.“