Edmond de Rothschild Asset Management „Anzeichen einer wirtschaftspolitischen Neuausrichtung“

Philippe Uzan, CIO bei Edmond de Rothschild Asset Management

Philippe Uzan, CIO bei Edmond de Rothschild Asset Management

Staatsdefizite und -schulden zwangen die Industrieländer seit 2011 zu einer orthodoxen Haushaltspolitik. Doch gleichzeitig gaben schwaches Wachstum und niedrige Inflationsraten den Regierungen Anlass, eine aktivere Geldpolitik zu betreiben. Im großen Stil wurden Staatsanleihen gekauft – die Käufe werden sich im vierten Quartal auf 500 Milliarden US-Dollar belaufen.

Inzwischen hat sich die Situation verändert. Die Anleihekäufe von Notenbanken werden sich im vierten Quartal auf über 500 Milliarden US-Dollar belaufen. Doch welche Auswirkungen diese Maßnahmen auf die Wirtschaft und – mehr noch – die Finanzwelt haben, wird heftig diskutiert. Die Folgen werden zunehmend in Form von Verzerrungen an den Finanzmärkten sichtbar.

„Stehen wir gerade vor einer Wende in der Haushaltspolitik?“ fragt Philippe Uzan, Chief Investment Officer bei Edmond de Rothschild Asset Management, in seinem jüngsten Kommentar „In the Spotlight“. „Während es nur wenige Industrieländer schafften, einen ausgeglichenen Haushalt aufzustellen, konnten die meisten zumindest ihre Primärdefizite deutlich reduzieren, meint der CIO. „Natürlich gibt es immer noch ein paar Ausnahmen, und die Staatsverschuldung vieler Länder ist nach wie vor hoch. Sollten Regierungen zu Maßnahmen greifen, deren wirtschaftliche Kosten klar absehbar sind, wenn die Zinssätze historisch niedrig sind?“

Bei großen Institutionen und Organisationen wie dem Internationalen Währungsfonds (IWF), der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD), den Zentralbanken und der Europäischen Kommission sei ein bemerkenswerter Stimmungswandel zu beobachten. Unabhängig von ihrer Wortwahl befürworten sie inzwischen einhellig Strukturreformen und eine proaktivere Fiskalpolitik, zur Anregung des Wachstums, so Uzan.

Weiterhin erläutert der Edmond de Rothschild-Experte, warum Liquiditätszufuhr, Zinsänderungen und Anleihekäufe, in Zukunft nicht mehr entscheidend für das Wirtschaftswachstum sein könnten und welches neues Gleichgewicht bei dieser neuen Neuausrichtung der Wirtschaftspolitik für Edmond de Rothschild Asset Management das Beste sein könnte.