Édouard Carmignac im Interview „Wir waren zu vorsichtig positioniert“

Édouard Carmignac: Der 70 Jahre alte Investmentexperte gründete 1989 zusammen mit Éric Helderlé Carmignac Gestion. | © Carmignac Gestion S.A.

Édouard Carmignac: Der 70 Jahre alte Investmentexperte gründete 1989 zusammen mit Éric Helderlé Carmignac Gestion. Foto: Carmignac Gestion S.A.

Eine wählerische Personalpolitik sei ein wichtiger Grund, warum der milliardenschwere Mischfonds Carmignac Patrimoine (ISIN: FR0010135103) und der deutlich kleinere Aktienfonds Carmignac Investissement (FR0010148981) auf 3-Jahessicht aktuell im Minus liegen. Das erklärt Édouard Carmignac, Gründer des Vermögensverwalters Carmignac Gestion, jetzt in einem Interview mit der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“.

„Wir waren in der Vergangenheit vielleicht zu langsam darin, unserer Investment-Team so auszubauen, wie es angesichts des Wachstums unserer Firma nötig gewesen wäre“, so Carmignac. Außerdem habe er „nicht damit gerechnet, dass die Zentralbanken über einen so langen Zeitraum hinweg alles tun würden, um jeden möglichen Kursabschwung abzumildern – beispielsweise durch ihre breitangelegten Anleihekaufprogramme.“

Die auf gesamtwirtschaftliche Analysen und Prognosen ausgerichtete Fondsgesellschaft aus Paris sei daher „schlicht zu vorsichtig positioniert“ gewesen, so Carmignac weiter. „Das mag einige Zeit falsch gewesen sein, jetzt aber halte ich es für genau richtig. Denn die Zentralbanken sind meiner Ansicht nach am Ende ihrer Eingriffsmöglichkeiten angelangt.“ Als Folge dürfe die Volatilität am Aktienmarkt weiter zunehmen – vor allem bei konjunkturanfälligen Titeln.