Einkommen im Finanzvertrieb steigern „Vertriebler mit guten Leistungen werden nur durchschnittlich bezahlt“

Ulrich Oldehaver

Ulrich Oldehaver

// //

Gute Leistung = Durchschnittliches Einkommen

Dies mag auf den ersten Blick paradox erscheinen, lässt sich allerdings leicht erklären.

Die Qualität der beruflichen Leistung entspricht in etwa der Gausschen Normalverteilung. Das heißt, die Mehrheit aller Menschen liegt im Mittelfeld und bringt eine durchschnittliche Leistung. Bedeutend weniger Berufstätige erbringen eine gute Leistung. Noch weniger erreichen eine sehr gute oder herausragende Leistung.

Wer für eine durchschnittliche Leistung allerdings ein durchschnittliches Einkommen erwartet, liegt falsch. Denn die Anspruchshaltung für eine durchschnittliche Bezahlung ist immer eine gute Leistung und nie nur eine durchschnittliche. Hieraus ergibt sich eine Einkommenslogik, bei der die Entlohnung in etwa eine Kategorie schlechter ist als die zugrunde liegende Leistung.

Vertriebler, die gute Leistungen bringen, werden also durchschnittlich bezahlt. Wer sehr gut ist, hat ein gutes Einkommen. Ist die Leistung hingegen nur durchschnittlich, folgt eine schlechte Bezahlung. Bei schlechten und sehr schlechten Leistungen, droht in diesem Business die Privatinsolvenz.

Exzellente Leistungen für maximales Einkommen


Wer jedoch im Finanzvertrieb exzellente Leistungen bringt, kann im Prinzip alles haben, da nur sehr wenige auf diesem Niveau agieren.

Was macht eine exzellente Leistung aus? Es ist nur ein Quäntchen mehr, das aus einer sehr guten Leistung eine herausragende Leistung macht. Dies hat kaum noch etwas mit Begabung oder Intelligenz zu tun.

Der wesentliche Unterschied zwischen sehr erfolgreichen Menschen und jenen, die nur davon träumen, ist eine Sache der inneren Einstellung, der Zielorientierung sowie des eigenen Leistungs- und Erfolgswillens.

Die hierfür notwendigen Veränderungen sind erlern- und trainierbar.