„Es war rund 80 Jahre lang ein schlechtes Geschäft“ Warum Warren Buffett bald eine ganze Airline kaufen könnte

Burlington Northern Santa Fe, die Buffetts Berkshire Hathaway 2010 gekauft hat | © Getty Images

Burlington Northern Santa Fe, die Buffetts Berkshire Hathaway 2010 gekauft hat Foto: Getty Images

„Wir sehen eine vollumfängliche Übernahme einer Airline durch Berkshire als eine Möglichkeit, die man nicht von der Hand weisen sollte – besonders dann nicht, wenn die Kurse sinken”, schrieben Analysten von Morgan Stanley um Rajeev Lalwani in einer Kundennotiz in dieser Woche.

Buffetts Investment-Holding Berkshire Hathaway Inc. war im zweiten Halbjahr 2016 groß bei Fluggesellschaften eingestiegen. Sie wurde zu einem der beiden Top-Aktionäre bei Delta Air Lines Inc., United Continental Holdings Inc., American Airlines Group Inc. und Southwest Airlines Co.

Beobachter waren von diesem Schritt überrascht worden, angesichts von Buffetts Skepsis gegenüber dem Sektor in der Vergangenheit. Berkshires Vice Chairman Charles Munger brachte jedoch bereits die neue Einstellung seines Unternehmens zur Branche mit dem Wandel bei Eisenbahngesellschaften vor einem Jahrzehnt in Verbindung.

Ähnlich wie bei Eisenbahngesellschaften

„Es war rund 80 Jahre lang ein schlechtes Geschäft“, sagte der 93-jährige Munger vergangene Woche bei einer Veranstaltung in Los Angeles. „Doch schließlich reduzierten sie es auf vier große Eisenbahngesellschaften und es war ein besseres Geschäft. Und etwas Ähnliches passiert bei den Fluggesellschaften.“

Berkshire hatte beim Buyout von Burlington Northern Santa Fe (BNSF) im Jahr 2010 mehr als 26 Milliarden Dollar gezahlt. Er kaufte damals die 77,5 Prozent an der Eisenbahngesellschaft, die sich nicht schon in seinem Besitz befanden.