ESG-Spezialist von Erste AM Herr Oposich, was genau sind für Sie ESG-Investments?

Thomas Oposich, Fondsmanager des Erste Responsible Bond Emerging Corporate

Thomas Oposich, Fondsmanager des Erste Responsible Bond Emerging Corporate

ESG-Anlagen („Environment-Social-Governance“) sind Investments, die unter den Gesichtspunkten Umweltbewusstsein, soziale Verantwortung und ethische Unternehmensführung ausgewählt werden. Wie er solche Anlagen herausfiltert, verrät im Interview mit unserem Portal Fondsmanager Thomas Oposich.

DAS INVESTMENT.com: Ganz grundsätzlich: Was bedeutet für Sie „Anlage nach ESG-Kriterien“ – was fällt für Sie darunter und was nicht?

Thomas Oposich: Anlage nach ESG-Kriterien bedeutet Unternehmen detailliert nach ökologischen, sozialen und Unternehmensführungskriterien zu analysieren und daraus Rückschlüsse über ihre mittel- bis langfristig ökonomischen Erfolgschancen abzuleiten. Dabei werden sowohl vorhandene Risiken als auch die entsprechenden Managementansätze bewertet. Zusätzlich können bestimmte ethische Ausschlusskriterien definiert werden, wie beispielsweise der Verzicht auf Unternehmen, die in Menschenrechtsverstöße verwickelt oder in besonders kritischen Sektoren wie der Atomenergie aktiv sind. Zusätzlich treten wir in den direkten Dialog mit Unternehmen, um dort für ein besseres ESG-Management einzutreten.

Definieren Sie „ESG“ also vor allem über Ausschlusskriterien?

Oposich: Nein. Um tatsächlich von einem ESG-Ansatz sprechen zu können, ist ein Negativscreening allein unzureichend. Auch traditionelle Publikumsfonds verzichten beispielsweise auf Investitionen in geächtete Waffen, Kohleminen und die Spekulation mit Lebensmitteln – ohne dass sie als ESG-Fonds klassifiziert werden. Auch beispielsweise ein Wasserfonds, der als reiner Themenfonds agiert, ohne dabei explizite Nachhaltigkeitskriterien zu integrieren, ist kein ESG-Investment. Ebenso reicht bei Aktienfonds die Stimmausübung für sich alleine genommen nicht aus, um von einem ESG-Fonds zu sprechen.

Bemerken Sie einen Wandel in der Nachfrage nach Fonds, die nach ESG-Kriterien anlegen – und wenn ja, können Sie das an konkreten Zahlen festmachen?

Oposich: Fonds, die nach ESG-Kriterien investieren, haben über die letzten Jahre ein kontinuierliches Wachstum erfahren, das weit über den Wachstumsraten des Gesamtfondsmarktes liegt. Zahlen des "Forum nachhaltige Geldanlagen" FNG zeigen, dass das kumulierte Vermögen von ESG-Fonds im DACH-Raum zwischen 2005 und 2015 von 13,6 auf 256,6 Milliarden Euro angestiegen ist. Allein zwischen 2014 und 2015 hat sich der Markt hier verdoppelt. Die Erste Asset Management verwaltet derzeit rund 4,5 Milliarden Euro an nachhaltigen Assets.