Ethenea-Expertenkolumne Ist Trump den bevorstehenden Herausforderungen gewachsen?

Yves Longchamp, Head of Research bei ETHENEA Independent Investors (Schweiz) AG | © ETHENEA

Yves Longchamp, Head of Research bei ETHENEA Independent Investors (Schweiz) AG Foto: ETHENEA

Erstens befindet sich die US-Wirtschaft in einer späten Phase des Zyklus. Die Arbeitslosenquote hat sich bei etwa 5 Prozent stabilisiert, wobei es nicht überraschen würde, wenn die Quote am Ende von Trumps Amtszeit höher läge. Jene Quote stabilisiert sich nämlich nur selten für längere Zeit und wenn es dazu kommt, dann deutet dies häufig darauf hin, dass die Wirtschaft ihren Höchststand erreicht hat.[Alle Quellen: Bloomberg] Laut der New York Fed liegt die Wahr­scheinlichkeit einer Rezession in den nächsten zwölf Monaten bei 8,4 Prozent – ein niedriger, aber steigender Wert.

Zweitens hat die Fed die Zinsen in diesem Zyklus erst einmal erhöht. Unserem Hauptszenario zufolge wird es im Dezember zu einer zweiten Anhebung kommen. Bei einer Zinsanhebung von einem viertel Prozent pro Jahr wird die Fed nicht genügend Pulver für die nächste Rezession bis 2030 haben. Die Frage, wie auf die nächste, selbst kleinere Rezession reagiert werden soll, ist schon beunruhigend.

Drittens wird Trump in den ersten 100 Tagen im Weißen Haus mit der Umsetzung einiger der Reformen aus seinem Wahlkampf beschäftigt sein. Unter anderem hat er lautstark von einer Steuerreform gesprochen. Doch der Präsident alleine kann das US-Steuerrecht nicht ändern. Nur der Kongress hat hier die Gesetzgebungskompe­tenz. Dies wird also Zeit erfordern.

Schon diese drei Punkte machen Trumps erste Amtszeit zu einer echten Herausforderung, weil die Grenze zwischen Geld- und Fiskalpolitik aufgrund der größer ge­wordenen Verflechtung verschwimmt. Im Falle einer Rezes­sion wird die Geldpolitik wahrscheinlich nur eine begrenzte Wirkung haben und die Fiskalpolitik wird eine wichtigere Rolle spielen. Allerdings werden die Spannungen zwischen Geld- und Fiskalpolitik im Falle des sehr viel erfreulicheren Szenarios einer ausbleibenden Rezession, einer allmählich zunehmenden Inflation und einer weiteren Normalisierung der Geldpolitik akuter ausfallen.

Neben den wirtschaftlichen Herausforderungen birgt die Zukunft aber auch jene auf sozialer, politischer und geopolitischer Ebene. Globalisierungsthemen, also beispielsweise Handelsabkommen wie NAFTA, TPP und sogar die WTO-Mitgliedschaft, können vom US-Präsidenten erheblich beeinflusst werden. Einwanderung und die zunehmende Ungleichheit sind ebenfalls heiße Eisen. Ob Trump all diesen Herausforderungen gewachsen ist, wird sich zeigen.

Über den Autor: Yves Longchamp ist Head of Research bei ETHENEA Independent Investors (Schweiz) AG. Mit seinem Team wertet er die makroökonomischen Zusammenhänge aus. Ihre Analysen fließen in die Investitionsentscheidungen des Fondsmanagements der Ethna Funds ein. 

Mehr Informationen zu ETHENEA: ethenea.com

Ausführliche Hinweise zu Chancen und Risiken entnehmen Sie bitte dem letztgültigen Verkaufsprospekt. Maßgeblich sind die Angaben im Verkaufsprospekt sowie der aktuelle Halbjahres- und Jahresbericht. Die Wesentlichen Anlegerinformationen, den Verkaufsprospekt sowie die Berichte in deutscher Sprache erhalten Sie kostenlos bei der Verwaltungsgesellschaft ETHENEA Independent Investors S.A., 16, rue Gabriel Lippmann, L-5365 Munsbach oder bei der DZ BANK AG, Deutsche Zentral-Genossenschaftsbank, Platz der Republik, D-60265 Frankfurt am Main.