ETP-Nettozuflüsse auf Rekordniveau Neues Kapitel einer Erfolgsstory

Einkaufsstraße in Tokio: Japanische Aktien standen im Jahr 2017 bei Anlegern hoch im Kurs. | © Getty Images

Einkaufsstraße in Tokio: Japanische Aktien standen im Jahr 2017 bei Anlegern hoch im Kurs. Foto: Getty Images

Und schon wieder eine Erfolgsmeldung: Wie iShares berichtet, erreichten die weltweiten Nettozuflüsse in ETPs (engl.: Exchange Traded Products) vergangenes Jahr mit 633 Milliarden US-Dollar ein Rekordniveau. Zum Vergleich: Im Jahr 2016 flossen den Anlageprodukten 378 Milliarden US-Dollar zu.

Die Zuflüsse in Aktien-ETPs machten mit 465 Milliarden US-Dollar dabei den mit Abstand größten Brocken aus. Auf Anleihen-ETPs entfiel – wie in den vergangenen drei Jahren – rund ein Viertel der Zuflüsse. Rückläufig war dagegen der Anteil von Rohstoff-Fonds, die nur noch 2 Prozent aller Zuflüsse ausmachten. Im Jahr 2016 trug die Fondskategorie mit 7 Prozent noch deutlich mehr zum Gesamtergebnis der ETP-Branche bei.

Welche Aktien-ETPs waren vergangenes Jahr besonders gefragt? US-Aktien standen bei Investoren hoch im Kurs. Mit 34 Prozent Anteil an den gesamten ETP-Zuflüssen ist die Wertpapiergruppe jedoch längst nicht mehr so bedeutend wie in früheren Jahren. Woran lag das? ETPs, die europäische Aktien abbilden, erlebten vergangenes Jahr ein spektakuläres Comeback und stahlen US-Aktien mit Zuflüssen von 40 Milliarden US-Dollar die Schau.

Schwellenländer im Aufwärtstrend

Noch höhere Einnahmen über ETPs als US-Aktien verzeichneten Aktien aus Japan und Schwellenländern. Nach der schwierigen Phase in den Jahren 2013 bis 2015 war das Jahr 2017 vor allem für ETPs aus Emerging Markets ein echtes Erfolgsjahr. Das gilt sowohl für Aktien- als auch für Anleihen-ETPs. Insgesamt 67,9 Milliarden US-Dollar legten Investoren netto in den Schwellenländern an – nur geringfügig weniger als im Rekordjahr 2012.

Im Bereich der Anleihen-ETPs waren Bonds mit Investment Grade-Rating besonders gefragt. Insgesamt steckten Investoren 50 Milliarden US-Dollar in die Wertpapiere. Rohstoff-ETPs verzeichneten mit 10 Milliarden US-Dollar vergleichsweise geringe Zuflüsse.

Bei gelisteten Gold-ETPs war die Nachfrage in Europa und den USA unterschiedlich hoch. Was in Sachen Gold spannend ist: Während sich in den USA gelistete Gold-ETPs vergangenes Jahr mehr oder weniger parallel zum Goldpreis entwickelten, stieg die Nachfrage in Europa im Jahresverlauf konstant an. Europäische Anleger investieren scheinbar eher strategisch in Gold, während die US-Amerikaner taktisch agieren.

Dass nachhaltiges Investieren vergangenes Jahr an Fahrt aufgenommen hat, ist kein Geheimnis. Wie iShares-Zahlen zeigen, hat sich der Trend auch im ETP-Markt niedergeschlagen. Nachhaltige ETPs verzeichneten mit Zuflüssen von 5,2 Milliarden US-Dollar einen regelrechten Durchbruch. Zum Vergleich: Im Jahr 2016 flossen den Anlageprodukten nur 2,4 Milliarden US-Dollar zu (Quelle: „ETP Flows-Bericht, 2017 im Rückblick“, per 31. Dezember 2017).