ETP-Trends Januar 2017 Passive Investments für japanische Aktien verzeichnen Rekordzuflüsse

ETP-Trends Januar 2017: Passive Investments für japanische Aktien verzeichnen Rekordzuflüsse | © unsplash.com

Foto: unsplash.com

Wie entwickelt sich das verwaltete Vermögen in Exchange Traded Products (ETPs)? Und welche der börsengehandelten Indexprodukte, zu denen neben Exchange Traded Funds (ETFs) auch Exchange Traded Commodities (ETCs), Exchange Traded Notes (ETNs) und Exchange Traded Instruments (ETIs) gehören, verzeichnen aktuell die höchsten Mittelflüsse?

Das beantwortet der US-Vermögensverwalter Blackrock ab sofort mit einem monatlichen Kommentar, der speziell den europäischen ETP-Markt beleuchtet. Im ersten Monat dieses Jahres standen demnach passive Investments für den japanischen Aktienmarkt auch in Europa auf der Kaufliste vieler Investoren.

Aktienzuflüsse von Bank of Japan getrieben

Die Bank of Japan (BOJ) kauft seit dem Amtsantritt von Präsident Shinzō Abe in Japan gelistete ETFs (blaue Linie). Die grüne Linie zeigt die Mittelzuflüsse japanischer Aktien-ETPs seit Januar 2016. Grafik: Blackrock

„Die Bank of Japan kauft seit Anfang 2013, als Präsident Abe an die Macht kam, ETFs, die in Japan beheimatet sind“, erklärt Patrick Mattar aus dem Kapitalmarkt-Team bei Blackrocks ETF-Tochter Ishares. „Dies war auch im Januar der entscheidende Treiber hinter den Zuflüssen. ETPs, die in Europa aufgelegt sind, verbuchten unter dem Strich rund 100 Millionen Dollar frisches Kapital. “

In Europa domizilierte Indexfonds für Japan-Aktien zogen im Januar damit den vierten Monat in Folge wieder mehr Kundengelder an als abflossen. In dem Dreivierteljahr zuvor zogen Europas Investoren 7 Milliarden US-Dollar aus entsprechenden ETPs ab.