Europäische Aktien bleiben 2014 in der Erfolgsspur

Philipp van Hove, Portfoliomanager des Hansasmart Select E bei Hansainvest.

Philipp van Hove, Portfoliomanager des Hansasmart Select E bei Hansainvest.

// //

Das Stimmungsbild in der Eurozone hellt sich zusehends auf. Dies gilt sowohl aus wirtschaftlicher Sicht als auch für die Börse. Lag der Euro Stoxx 50 in den ersten sechs Monaten noch im Minus, verteuerten sich die europäischen Blue Chips in der zweiten Jahreshälfte bislang um mehr als 15 Prozent.

Aktien bieten sich derzeit an. Allein die im Vergleich zu den Zinsen am Rentenmarkt hohen Dividendenrenditen sprechen für diese Assetklasse. Die Risikonormalisierung in der Eurozone ist in vollem Gange, sodass sich die Erholung an den Märkten auch 2014 fortsetzen könnte.

Der Aufschwung an den Börsen kommt nicht von ungefähr. Die Frühindikatoren vermittelten zuletzt ein deutlich besseres Bild von der konjunkturellen Lage im Euroraum. Auch der anhaltende Liquiditätsstrom der Notenbanken sowie die angestoßenen Reformbemühungen stimmen die Märkte positiv. So verzeichnete das „Krisenland“ Spanien von Juli bis September mit einem Anstieg des Bruttoinlandsprodukts von 0,1 Prozent das erste Plus seit neun Quartalen. Globale Investoren haben in der Krise ihr Geld aus dem Euroraum abgezogen. Bei einer Verbesserung der Lage könnte weiterhin Kapital zurückfließen.

Das volle Potenzial noch nicht abgeschöpft

Wie nachhaltig der Aufschwung in der Eurozone angelegt ist, muss sich noch zeigen. Meiner Ansicht nach wird die wirtschaftliche Dynamik in den kommenden Monaten aber vorerst bestehen bleiben. Um das aktuelle Niveau der europäischen Aktienmärkte zu rechtfertigen, muss die verbesserte konjunkturelle Lage in den Quartalszahlen der Unternehmen ankommen.

Während die europäischen Gewinne, so scheint es, einen Boden gefunden haben, hat sich die Ergebnisentwicklung auf globaler Ebene mit den Aktienkursen nach oben bewegt. Das ist eine gesunde Entwicklung. Auf Basis des Kurs-Gewinn-Verhältnisses notieren europäische Aktien derzeit etwas über ihrem Fünf-Jahres-Durchschnitt. Sollte der Aufschwung in den Bilanzen ankommen, haben Aktien noch Potenzial nach oben.

Nach einem positiven Aktienjahr 2012 und 2013 könnten Investoren mit Blick auf das Jahresende Gewinne mitnehmen. Unter dem Strich erwarte ich bis Ende Dezember eine Seitwärtsbewegung. Im kommenden Jahr dürften die Kurse aber wieder Fahrt aufnehmen.

Ich bin zuversichtlich für 2014. Sollte sich der globale Konjunkturausblick weiter stabilisieren, könnte noch einiges Potenzial gehoben werden. Anleger sollten aber taktisch und selektiv vorgehen. Auch wenn aktuell die Signale der Entspannung an den Finanzmärkten dominieren, können politisch bedingte Störfeuer, auch durch die Notenbanken, die Kurse durchaus heftig schwanken lassen.