Eurozone

Eurozone

Heute endet das vorläufig letzte Hilfspaket für Griechenland. Die Finanzberater und Bestsellerautoren Marc Friedrich und Matthias Weik halten die Krise um das hochverschuldete Land damit allerdings nicht für beendet. In markigen Worten fordern sie: Griechenland soll aus dem Euro austreten, andernfalls werde die Insolvenz des Landes immer weiter verschleppt. [mehr]

[TOPNEWS]  Ifo-Präsident Clemens Fuest

„Tiefe Gräben in der Eurozone“

Mit Griechenland verlässt das letzte Euroland den Rettungsschirm. Hat die Währungsgemeinschaft ihre Krise nun hinter sich? Clemens Fuest, Präsident des Münchener Ifo-Instituts, zweifelt daran und sorgt sich vor allem um Italien. [mehr]

[TOPNEWS]  Assenagon-Chefvolkswirt Martin Hüfner

Alternative zum Kurs der EZB

Die Zinspolitik kommt in Bewegung. In vielen Ländern der Welt denken die Zentralbanken über höhere Sätze nach. Die Europäische Zentralbank hält sich bisher aus dieser Diskussion heraus. Sie hat sich festgelegt, das Thema erst frühestens Mitte nächsten Jahres anzufassen. Assenagons Chefvolkswirt Martin Hüfner hat eine Alternative zu dem starren Kurs der EZB, der es ihr gleichwohl ermöglicht, das Gesicht zu wahren. [mehr]

[TOPNEWS]  Folgen der Türkei-Krise

Schwellenländer unter Druck

Der Streit zwischen der Türkei und den USA eskaliert weiter. Das hat schwerwiegende Konsequenzen für andere Schwellenländer. So belastet die Krise Währungen wie den südafrikanischen Rand, den brasilianischen Real und den russischen Rubel erheblich. Am schlimmsten aber traf es Indien. [mehr]

[TOPNEWS]  Baader-Bank-Chefanalyst Robert Halver

„Zunächst kommen alle in den gleichen Sack“

Börsenkenner Robert Halver befürchtet, dass der türkische Präsident Erdogan in seiner eigenen Wirtschafts- und Finanz-Welt lebt. Ihm fehle die Erkenntnis, dass die Regierung die Krise selbst verschuldet hat und daher auch selbst lösen muss. Damit aber steigt die Gefahr für die übrige Finanzwelt. [mehr]

„Italien soll schuldenfinanziertes Sozial-Schlaraffenland werden“

Wie sich hiesige Sparer vor einer Eurokrise schützen können

Italien fordert einen Schuldenerlass von 250 Milliarden Euro, sonst droht Rom mit dem Austritt aus dem Euro. Holger Schmitz, Vorstand von Schmitz & Partner, sieht eine Eurokrise aufziehen und rät: Deutsche Steuerzahler und Sparer, die ihr Vermögen schützen möchten, kommen an Aktien außerhalb der Euro-Zone kaum vorbei. [mehr]

[TOPNEWS]  Europas Nummer eins zur aktuellen Lage

Warum Anleger sich auf unruhige Finanzmärkte einstellen sollten

Drei mögliche Auslöser einer neuen Finanzkrise hat Philippe Ithurbide, Global Head of Research beim französischen Vermögensverwalter Amundi AM, identifiziert. Sein Rat: Investoren sollten eindeutige Signale für eine Krise nicht ignorieren oder unterschätzen. Ein Grund zur Panik besteht aber nicht. [mehr]