Exporo Investment Crowdinvesting-Plattform erhält KWG-Lizenz der Bafin

Simon Brunke ist Vorstandssprecher der Crowdinvesting-Plattform Exporo. | © Exporo

Simon Brunke ist Vorstandssprecher der Crowdinvesting-Plattform Exporo. Foto: Exporo

Exporo hat kurz vorm Jahreswechsel die 32-KWG-Lizenz der Bundesanstalt für Finanzaufsicht (Bafin) erhalten. Hintergrund ist die Gründung der Gesellschaft Exporo Investment zur Vermittlung von regulierten Finanzprodukten im November 2017. Über diese will die Crowdinvesting-Plattform künftig unter der Leitung von Knut Riesmeier Immobilien in Form von Wertpapieren vermitteln. 

Damit habe Exporo die Anpassung digitaler Immobilien-Investments auf den regulierten Markt ein großes Stück vorangetrieben. Exporo will die Vorteile des Crowdinvesting in Immobilien-Investments auf das Finanzinstrument Anleihe übertragen. Mit höheren Volumina für Projekte sollen neben privaten nun auch institutionelle Anleger angesprochen werden.

„Mit der Anleihe folgen wir dem Wunsch des Marktes nach depotfähigen Immobilieninvestments für Anleger. Wir antworten damit auf das Bedürfnis sowohl der Anlegerseite nach flexiblen, regulierten, sachwertbezogenen Investments, andererseits kommen wir dem Wunsch von Immobilien-Entwicklern nach, Projekte auch oberhalb der 2,5 Mio. Euro Schwelle zu finanzieren“, sagt Simon Brunke, Vorstandssprecher von Exporo.

Oliver Wilhelm werde ergänzend zum Institutsgeschäftsleiter verantwortlich sein für die Kundenbeziehungen und das Vertriebsmanagement in der Zielgruppe der Großanleger sowie semi-professioneller und institutioneller Anleger. Darüber hinaus werde er die Produktentwicklung neuer Anlagekonzepte für Großanleger verantworten. Patrick Hartmann soll als Prokurist verantwortlich sein für Aufbau- und Ablauforganisation des Wertpapierdienstleistungsgeschäftes sowie Compliance, Meldewesen und Risikomanagement.