„Faul und dumm“ McKinsey-Studie: Mitarbeiter kritisieren Harvard-Stiftung

Die Harvard-Universität: Universitätsmitarbeiter kritisieren die Bezahlung der Vermögensverwalter der Harvard-Stiftung | © Getty Images

Die Harvard-Universität: Universitätsmitarbeiter kritisieren die Bezahlung der Vermögensverwalter der Harvard-Stiftung Foto: Getty Images

Das Beratungsunternehmen McKinsey & Co. hatte in einer breit angelegten Untersuchung die Benchmarks, also die Investmentziele, der Stiftung unter die Lupe genommen. Einige der dabei Befragten erklärten, dass Harvard eine Art Benotungs-Inflation bei der Bewertung ihrer Vermögensverwalter zugelassen habe. "Dies ist der einzige Ort, den ich gesehen habe, wo die Leute die Benchmark, nach der sie vergütet werden, verhandeln können", so ein "repräsentatives Zitat" aus der McKinsey-Studie.

"Performance Paradox"

Die Untersuchung bietet anhand der 35,7 Milliarden Dollar schweren Harvard-Stiftung, der größten ihrer Art, ein Beispiel für das sogenannte "Performance Paradox". Jahr für Jahr wies Harvard eine Entwicklung oberhalb der Benchmark aus, während die Uni-Stiftung gleichzeitig hinter denen von Yale, Princeton, Columbia und dem Massachusetts Institute of Technology weiter zurückfiel.

Die Studie vom April 2015, die nie veröffentlicht wurde, beschreibt, warum die Stiftung bei schwacher Leistung mehr als ihre Konkurrenten zahlte. Harvard teilt mit, die Vergütung sei inzwischen neu geregelt worden.

Die McKinsey-Studie wagte einen seltenen ungeschminkten Blick auf die Kultur einer verschwiegenen Organisation. Angestellte und andere beklagten sich darin gegenüber dem Beratungsunternehmen über ein nachlässiges Board und eine selbstgefällige Einstellung beschwerten. "Stabiles statt smartes Kapital" ist ein Zitat daraus, und es werden die Attribute "faul, fett und dumm" genannt.