Fed-Chefin Investoren ignorieren Yellens Zins-Warnung

// //

Die Volatilität an den Märkten für Aktien, Anleihen und Währungen ist so gering wie seit mehreren Jahren nicht mehr oder liegt sogar in der Nähe von Rekordtiefs. Und das obwohl Yellen in der vergangenen Woche warnte, die Festlegung der Fed, die Zinsen für einen “beträchtlichen” Zeitraum niedrig zu halten, könne sich ändern, falls sich die US-Konjunktur weiterhin über Erwarten gut entwickelt.

Das Ausbleiben größerer Kursausschläge an den Finanzmärkten spiegelt die Selbstzufriedenheit der Investoren angesichts der Zentralbankpolitik wider. Doch das könnte gefährlich sein, da die Fed dabei ist, sich nach Jahren der Niedrigzinspolitik mit gedrückten Finanzierungskosten, um die Konjunktur anzukurbeln, von diesem Kurs zurückzuziehen.

Eine unerwartete Wirtschaftsstärke könnte den Zeitplan der Fed für Zinsanhebungen verkürzen und zu einem plötzlichen Anstieg der Volatilität führen, der das Wachstum gefährdet.

“Das Risiko besteht darin, dass die Fed letzten Endes die Geldpolitik in der Art straffen wird, wie sie es erwartet und kommuniziert hat. Und dann müssen sich die Märkte sehr schnell anpassen, in einer nicht geordneten Weise”, sagt Laura Rosner, Volkswirtin für die USA bei BNP Paribas in New York.

Der Move Index von Bank of America für die Kursausschläge der Treasuries fiel am Dienstag auf 57,43 - das liegt nahe am tiefsten Wert seit 1988. Der Chicago Board Options Exchange Volatility Index, ein Barometer für die Kursausschläge bei Aktien, lag bei 14,93, im Vergleich zu einem 20-Jahres- Durchschnitt von 20,75.

Der JPMorgan Global FX Volatility Index für Währungen lag bei 7,38 Prozent, gegenüber einem 20-Jahres- Mittel von 10,46 Prozent. Zu der Ruhe an den Märkten trägt bei, dass die Fed in der vergangenen Woche entschied, die Versicherung beizubehalten, die Zinsen für einen “beträchtlichen” Zeitraum niedrig zu belassen, auch wenn das Ankaufprogramm für Anleihen beendet ist.

Die US-Notenbank plant, die Anleihekäufe nach ihrer Sitzung im Oktober einzustellen. Und bei den projizierten Zinserhöhungen erwarten Investoren ein langsameres Tempo als die Fed selbst.