Finanzstabilitätsbericht 2016 Bundesbank warnt vor Risiken durch Fintechs

Hauptanwendungsgebiete von Fintechs

Grafik: Deutsche Bundesbank

Der aktuell erschienene „Finanzstabilitätsbericht 2016“ der Deutschen Bundesbank widmet auch der zunehmenden Verbreitung technologischer Finanzinnovationen. Denn die sogenannten Fintechs könnten zwar einerseits dazu beitragen, das Finanzsystem stabiler zu machen. Das sei zum Beispiel dadurch denkbar, dass sie die Kreditvergabe fördern und damit Ausfallrisiken besser streuen.

„Monitoring von Finanzinnovationen“

Grafik: Deutsche Bundesbank

„Sie können aber auch gleichgerichtetes Verhalten begünstigen“, heißt von der Frankfurter Zentralbank der Bundesrepublik Deutschland. „Aus diesem Grund beobachtet die Bundesbank diese Märkte sehr genau.“ Den bereits heute durch die Fintechs verursachten Bedeutungsverlust von Intermediären (Vermittlern) von Finanzprodukten beschreibt die Bundesbank als „Disintermediation“:

Fintechs bergen Chancen und Risiken

Grafik: Deutsche Bundesbank