Fintechs & Digitalisierung

Sind Start-ups der Tech-Branche nicht mehr in? Viele Hedgefonds ziehen sich aus dem Segment zurück – dabei hatten sie vorher dazu beigetragen, die Bewertungen auf ein Niveau zu trieben, das es mit der Dot-Com-Ära aufnehmen konnte. Was dahinter steckt. [mehr]

Die zunehmende Digitalisierung sorgt für wachsenden Wettbewerb durch Online-Banken sowie branchenfremde Marktteilnehmer mit digitalen Geschäftsmodellen. Zu den größten Herausforderungen für die traditionelle Finanzbranche zählt in den kommenden drei Jahren die Optimierung der Vertriebskanäle. [mehr]

Fintechs wie Get Safe, Knip und Clark wollen die oft etwas träge agierende Versicherungsbranche in Schwung bringen. Mit ihren Apps bieten sie Kunden einen digitalen Versicherungsordner an. Bringt das dem Kunden aber etwas? Die Zeitschrift Computerbild hat sich das mal angeschaut. [mehr]

[TOPNEWS]  Datawarehouse & Co. für Einsteiger

IT-Experte erklärt Big Data Analytics

Daten sammeln, sortieren und darstellen ist einfach. Schwieriger wird es, wenn es um Ursachen, Wirkungen und zusätzliche Einflussfaktoren geht – und genau hier setzt Analytik an. Was dahinter steckt und welche Fragen Sie sich stellen sollten, erklärt IT-Experte Thomas Bodenmüller-Dodek in seinem Blogbeitrag. [mehr]

Instant Messenger wie WhatsApp oder Facebook sind zu wichtigen Instrumenten der direkten Kundenansprache geworden. Sie eignen sich gut für den schnellen Kontakt, etwa im Schadenfall. Wer diese Kommunikationskanäle nutzt, sollte einige Vorgaben beachten, zum Beispiel bei Dokumentation per Bildschirmfoto, Erfolgsmessung der Aktivitäten oder die 80/20-Regel. Was sich dahinter verbirgt, erklärt der E-Marketing-Spezialist Dennie Liemen in einem Gastbeitrag. [mehr]

Kapitalismus ist ein Wirtschaftsmodell, das auf Versuch und Irrtum basiert: Zur Jahrtausendwende verloren Anleger Milliarden, weil sie für Dotcom-Firmen jeden Preis bezahlten. 15 Jahre später revolutionieren erfolgreiche, überlebende Firmen die Wirtschaft mit Industrie 4.0. Diesen Trend sollten Anleger beachten, meint Gerd Häcker von Huber, Reuss & Kollegen. [mehr]

Das so genannte Mobile Payment ist noch nicht im Alltagsleben der Deutschen verankert. Das zeigt eine aktuelle Umfrage unter 1.000 Konsumenten im Alter zwischen 14 und 65 Jahren. Demnach herrschen hierzulande noch Vorbehalte gegen das Bezahlen kleiner Kaufbeträge per Smartphone. [mehr]