Flugzeug-Investments A380-Fonds verfehlen ihre Rendite-Ziele

Lufthansa-Flugzeug Airbus A380-800 „München“  | © Pixabay

Lufthansa-Flugzeug Airbus A380-800 „München“ Foto: Pixabay

Frank Netscher, Scope Analysis

Geschlossene Flugzeugfonds erfreuten sich in den vergangenen zehn Jahren großer Beliebtheit bei Anbietern und Anlegern. Dabei dominierte ein Flugzeugtyp das Geschehen: Mehr als die Hälfte des gesamten Eigenkapitals, das deutsche Anleger in geschlossene Flugzeugfonds investierten, floss in den A380.

„Im Vergleich zu der Rolle, die der A380 im globalen Fluggeschäft spielt, sind deutsche Anleger in diesen Flugzeugtyp überallokiert“, sagt Frank Netscher, Senior Analyst und Autor des Reports. Die Frage ist, ob das größte Passagierflugzeug der Welt ein gutes Investment war und sich der Fokus auf den A380 für deutsche Anleger auszahlt. „Da in Kürze die ersten Leasingverträge auslaufen, werden wir eine Antwort auf diese Frage erhalten“, so Netscher.

Stabile laufende Erträge – hohe Ausschüttungen

Sämtliche Fonds haben den A380 an große und etablierte Airlines wie Air France, Emirates und Singapore Airlines vermietet. Die Leasingverträge sind jeweils über mindestens zehn Jahre geschlossen. 

Emissionshistorie geschlossener Flugzeug-Publikumsfonds (emittiertes Eigenkapital in Mio. EUR) Quelle und Darstellung: Scope Analysis

Mit dieser Konstruktion sind Anleger bislang gut gefahren. Kein Leasing-Nehmer ist ausgefallen. Sämtliche Leasingraten wurden gezahlt. Auch für die Restlaufzeit der Leasingverträge sind unter normalen Umständen keine Ausfälle zu erwarten.