Eckhard Sauren bietet Millionen-Wette „Traut Euch, liebe ETF-Anbieter!“

Eckhard Sauren: Der Kölner Dachfonds-Manager wettet um eine Million Euro. Diesen Einsatz muss der Verlierer an wohltätige Organisationen spenden.  | © Screenshot N-TV

Eckhard Sauren: Der Kölner Dachfonds-Manager wettet um eine Million Euro. Diesen Einsatz muss der Verlierer an wohltätige Organisationen spenden. Foto: Screenshot N-TV

Duell um die beste Performance auf Zehn-Jahressicht: In einem Fernsehinterview mit dem Nachrichtensender N-TV in der Sendung Telebörse heute Morgen hat Eckhard Sauren Vertretern passiv gemanagter Investmentprodukte eine Wette angeboten. Ins Rennen schickt der Herausforderer den Sauren Global Balanced (ISIN: LU0106280836).

Der ausgewogene vermögensverwaltende Dachfonds solle es aufnehmen mit einem gleichgewichteten Portfolio aus passiven Fonds, die beispielsweise die Aktienindizes MSCI World und Eurostoxx 50 sowie Rentenmarktbarometer für deutsche Staats- und internationale Unternehmensanleihen abbilden.

Aktiv versus Passiv

In die Diskussion, ob passiv gemangte Indexprodukte die Geldanlage der Zukunft darstellen, hatte sich zuletzt vor einem Monat auch Bert Flossbach eingemischt. Der Fondsmanager und Mitgründer der Kölner Vermögensverwaltung Flossbach von Storch ist wie Sauren Verfechter des aktiven Asset Managements.

In einigen Jahren würden die drei weltweit führenden Anbieter von Passiv-Produkten – Blackrock, Vanguard und State Street – bereits 40 Prozent der börsennotierten US-Firmen besitzen, prognostiziert Flossbach. Auch in Europa würden sich bald 20 bis 30 Prozent der Unternehmensanteile in ihrem Besitz befinden.

Kritik an Oligopol

Problematisch sei außerdem, dass die drei passiven Großinvestoren ihr Stimmrecht bei den Unternehmen auf professionelle Berater übertragen. Flossbach kritisiert dieses „Schattenregime“: „Das ist ein riesiges Macht- und damit auch Kartellproblem, das die Marktwirtschaft, vielleicht sogar die Demokratie bedrohen kann.“

Gegenargumente zu Flossbachs Fundamentalkritik an ETFs und Co lieferte unter anderem Erik Podzuweit, Gründer des ausschließlich Indexprodukte einsetzenden Online-Vermögensverwalters Scalable Capital aus München, im Rahmen eines Streitgesprächs in der Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung (FAS) voriges Jahr.

Flossbach überschätze den Einfluss der Fondsmanager auf die Unternehmen in ihren Portfolios, kritisiert Podzuweit. Denn über Wohl und Wehe eines Unternehmens würden in erster Linie die Kunden entscheiden. Außerdem wehrt er sich gegen den Vorwurf, dass passive Produkte rein zyklisch handeln: „Unser Modell fußt auf wissenschaftlichen Erkenntnissen.“

Günstige Gebühren

„Die meisten aktiven Fondsmanager schaffen es auf Dauer nicht, eine Wertentwicklung zu erzielen, die ihre hohen Gebühren rechtfertigt“, so der Scalable-Gründer weiter. Statt auf das Geschick eines Fondsmanagers beim Auswählen erfolgversprechender Einzelwerte zu vertrauen, sollten Anleger daher auf die Entwicklung eines Gesamtmarktes setzen. 

Um das Für und Wider aktiver und passiver Fonds nicht nur in der Theorie zu erörtern, sondern einem Praxistest zu unterziehen, ging bereits im Dezember 2016 auch DAS-INVESTMENT-Redakteur Egon Wachtendorf seine erste „ETF-Wette“ um eine Kiste Champagner ein. Dabei geht es um den direkten Vergleich zwischen zwei gleichgewichteten Portfolios aus den beiden Mischfonds Carmignac Patrimoine und Nordea Stable Return beziehungsweise den beiden ETFs iShares MSCI World und iShares Euro Aggregate Bond.

In Wachtendorfs zweiter ETF-Wette um eine Kiste Champagner dreht sich alles um die Renditechancen mit Fondssparplänen. Demnach sollen Anleger, die seit Jahresanfang monatlich 200 Euro zu 50 Prozent auf den iShares MSCI World und zu jeweils 25 Prozent auf den DB X-Trackers Dax und den Lyxor MSCI Emerging Markets verteilen, Ende 2027 schlechter dastehen als Sparplankunden des Acatis Aktien Global Fonds UI, Flossbach von Storch Global Quality, Loys Global und Valueinvest Lux Global (jeweils 25 Prozent).

Eine Abwandlung dieses Performance-Vergleichs stellt die dritte ETF-Wette dar: Seit Anfang Januar fließen monatlich jeweils 25 Euro in die acht aktiv gemanagten Fonds Threadneedle American Select, Schroder US Smaller Companies, JO Hambro European Select Values, Janus Henderson Pan European Smaller Companies, DB Platinum IV Platow, Comgest Growth Emerging Markets, Magna New Frontiers und Bellevue BB Adamant Biotech. Ende 2027 sollen sie vor einem Sparplan für den ETF Dimensional World Equity Fund liegen.