Fonds-Porträt PIMCO GIS US High Yield Bond Fund Aktienähnliche Renditen bei niedrigerer Volatilität

Andrew Jessop, Fondsmanager des PIMCO GIS US High Yield Bond Fund

Andrew Jessop, Fondsmanager des PIMCO GIS US High Yield Bond Fund

// //

Warum sind High-Yield-Anleihen eine geeignete Ergänzung für das Portfolio?

Andrew Jessop: Im Umfeld geringer Wachstumserwartungen und niedriger Inflation in den USA bieten Hochzinsanleihen eine gute Alternative zu Staatsanleihen oder Aktien. Mit einer vergleichsweise attraktiven Bewertung, einer im Vergleich zu Aktien geringeren Volatilität und einer bislang eher niedrigen Korrelation zu anderen Anlageklassen gehören High-Yield-Anleihen deshalb aktuell zu den favorisierten Titeln im Rentenbereich. Allerdings ist hier die Titelauswahl entscheidend.

Wie werden die Titel für den PIMCO GIS US High Yield Bond Fund ausgewählt?

Jessop: Der Investmentansatz kombiniert die makroökonomische Top-down-Recherche mit den Bottom-up-Analysen einzelner Anleihen. Unser Investmentstil ist dabei konservativer als der anderer Manager, denn wir verfolgen einen Total-Return-Ansatz, der auch die Erträge aus Kapitalgewinnen berücksichtigt. Daher konzentrieren wir uns auf die Werte mit dem attraktivsten Risiko-Rendite-Profil. Darüber hinaus achten wir auf eine ausreichende Diversifizierung zwischen den Branchen und Emittenten.

Für welchen Anlegertyp ist der Fonds geeignet, und welche Risiko-Rendite-Eigenschaften sind mit einem Investment verknüpft?

Jessop: Der Fonds eignet sich für Anleger, die ein breit gestreutes Portfolio aus hochverzinslichen Unternehmensanleihen suchen und die zudem ihre Aktieninvestments durch eine stabilere Investmentoption diversifizieren wollen.

Unser Fokus liegt auf dem oberen Bereich des High-Yield-Marktes, denn dieser bietet unseres Erachtens die höchste risikoadjustierte Rendite. Im Gegensatz zu anderen Fonds konzentriert sich unser Ansatz auf Kredite, die das beste Risiko-Rendite-Verhältnis aufweisen, mit dem Ziel, entsprechend höhere Erträge zu erzielen.

Welche Investmententscheidungen haben sich in den vergangenen zwölf Monaten besonders ausgezahlt?

Jessop: Wir haben den Rohstoffsektor in unserem US-High-Yield-Portfolio untergewichtet. Diese Position wurde im Jahr 2010 aufgenommen, als wir – anders als viele andere – glaubten, dass die Kreditkennzahlen für diese Sektoren in die falsche Richtung gedeutet wurden. Unsere Untergewichtung in den Bereichen Energie und anderen mit Rohstoffen verbundenen Sektoren hat erheblich zur relativen Performance in den zurückliegenden zwölf Monaten beigetragen.

Welche Positionen haben sich in den zwölf Monaten zuvor nicht wie erwartet entwickelt?

Jessop: Aufgrund der starken Cashflows und hohen Eintrittsbarrieren hatten wir einige Positionen im Telekommunikationssektor aufgebaut. Unsere Titelauswahl schmälerte jedoch die Performance in den vergangenen zwölf Monaten, da bestimmte Wireless-Unternehmen ihre Gewinnerwartungen revidieren mussten.

Wie schätzen Sie die kurz- und langfristige Entwicklung des High-Yield-Marktes ein, und wie richten Sie das Portfolio darauf aus?

Jessop: In den zurückliegenden Monaten hat sich der High-Yield-Markt in Bezug auf Sektoren und Qualität zweigeteilt. Aber gerade dies gibt aktiven Manager wie PIMCO die Chance, weiterhin Alpha zu generieren. Der US-High-Yield-Markt bietet Anlegern aktuell Renditechancen von bis zu sieben bis acht Prozent – und damit aktienähnliche Renditen bei deutlich geringerer Volatilität als Aktien.

Da wir durchaus mit makroökonomischem Gegenwind rechnen, planen wir, unseren defensiven Ansatz mit ausreichender Liquidität beizubehalten. Wir konzentrieren uns weiterhin auf USA-bezogene und verbraucherorientierte Unternehmen, die von den günstigen Wachstumsaussichten profitieren. Das sind Titel aus dem Gesundheitswesen sowie Pharmaunternehmen, Medien- beziehungsweise Kabelanbieter, Konsumgüterhersteller und Dienstleistungsunternehmen. Angesichts der Unsicherheit und Volatilität im Rohstoffbereich bleiben wir hier zurückhaltend.

Was spricht dafür, dass Ihr Fonds auch in Zukunft eine führende Position in der Peergroup einnehmen wird?

Jessop: Wir glauben, dass unser Risikomanagement und die Titelauswahl weiterhin die Schlüsselfaktoren für die Erzielung der Erträge sein werden. Der Anlageprozess von PIMCO verbindet beides in idealer Weise: die Titelauswahl unter Sicherheitsaspekten und die Top-down-Auswahl aus ökonomischer Sicht. Darüber hinaus sind PIMCOs Teamgröße und Struktur wichtige Unterscheidungsmerkmale. PIMCO verfügt über ein eigenes High-Yield-Portfolio-Management-Team von zehn Mitgliedern, die von mehr als 55 Credit-Research-Analysten unterstützt werden. Dabei sind unsere Analysten nach Branchen organisiert und auf die gesamte Kapitalstruktur konzentriert – was es ihnen ermöglicht, Chancen besser beurteilen zu können.