Fonds-Porträt UBS Equity Global High Dividend Welche Dividendenstrategie sich jetzt lohnt

Patrick Zimmermann, Fondsmanager des UBS Equity Global High Dividend

Patrick Zimmermann, Fondsmanager des UBS Equity Global High Dividend

//

Welche Investment-Story steht hinter Ihrem Fonds?

Patrick Zimmermann: Mit unserem Global High Dividend Fonds möchten wir unseren Investoren ein defensives Portfolio bieten, das aus rund 100 tendenziell gleichgewichteten Aktien besteht. Es nimmt weltweit Dividendenopportunitäten wahr und zeichnet sich durch eine breite Diversifikation und die Konzentration auf qualitativ hochwertige Unternehmen aus.

Wie lässt sich das Anlageuniversum Ihres Fonds beschreiben?

Zimmermann: Das Anlageuniversum besteht aus den rund 2.500 Unternehmen des MSCI All Country World Index. Benchmark-Überlegungen spielen bei der Titelauswahl kaum eine Rolle. Über eine Aufnahme in das Portfolio entscheiden neben der Dividendenrendite Qualitätskriterien wie hohe Profitabilität und Preisstabilität sowie ein geringer Verschuldungsgrad. Währungsrisiken gegenüber dem US-Dollar werden abgesichert; verfügbar ist auch eine zum Euro währungsgesicherte Tranche.

Bitte beschreiben Sie Ihre Investmentphilosophie.

Zimmermann: Der Global High Dividend Fonds verfolgt eine aktiv verwaltete Strategie und wird relativ unabhängig vom Referenzindex verwaltet. Das wesentliche Ziel dieser Strategie ist es, Investoren ein defensives Aktienportfolio mit einer überdurchschnittlichen Dividendenrendite zu bieten. Als Maßstab hierfür ziehen wir die Dividendenrendite des Referenzindexes heran. Wir erwarten, dass unser transparenter, firmeneigener und innovativer Prozess der Titelselektion und Portfoliokonstruktion langfristig zu attraktiven risikoadjustierten Renditen führt.

Wodurch ist Ihr Investmentstil gekennzeichnet?

Zimmermann: Unser Investmentstil orientiert sich an Langfristzielen und ist regelbasiert. Die Portfoliokonstruktion erfolgt primär nach der bottom-up-Methode, wobei wir unsere Kriterien der Titelselektion zugrunde legen. Einschränkungen bezüglich der Sektor-, Faktor- oder Länderallokation werden angewandt, um das angestrebte Risikoprofil und eine adäquate Diversifikation zu erreichen.

Bitte beschreiben Sie uns Ihren Investmentprozess näher.

Zimmermann: Die Titel im Anlageuniversum werden entsprechend unserer Dividenden- und Qualitätskriterien sortiert. Zu den Dividendenkriterien zählen neben der puren Dividendenrendite auch Indikatoren, die Aufschluss über das mögliche Dividendenwachstum geben. Die Qualitätskriterien, beinhalten Faktoren wie die Profitabilität einer Gesellschaft, Kennzahlen aus der Bilanz, die Marktkapitalisierung und verschiedene Risikomerkmale. Ein Unternehmen platziert sich auf den vorderen Plätzen unserer Rangliste, wenn es eine niedrige Verschuldung aufweist und auch andere Risiken gering erscheinen. Gleichzeitig sollte es über eine hohe Profitabilität verfügen und das Potenzial haben, Dividenden nachhaltig generieren und finanzieren zu können.

In der Phase der Portfoliokonstruktion streben wir an, möglichst gut platzierte Titel zu erwerben. Bei der Zusammenstellung der Einzelpositionen berücksichtigen wir aber auch unterschiedliche Diversifikationskriterien. Als Ergebnis erhalten wir ein defensives Portfolio von rund 100 gleichgewichteten dividendenstarken Aktien, verteilt auf verschiedene Sektoren, Länder und Regionen. Investmentideen werden täglich generiert. Die Rangliste der Aktien im Anlageuniversum passen wir also tagesaktuell an. Durchschnittlich alle vier bis sechs Wochen wird das Portfolio umgeschichtet. Die Gesamtverantwortung liegt beim Portfoliomanager. Unterstützt wird dieser von unseren quantitativen Analysten.