Fondsboutique Newton Alleskönner mit Tradition

Saint Paul‘s Cathedral in London: Nur wenige hundert Meter entfernt ist der Hauptsitz der Fondsboutique Newton

Saint Paul‘s Cathedral in London: Nur wenige hundert Meter entfernt ist der Hauptsitz der Fondsboutique Newton

Kein Land, kein Sektor, kein Wertpapier kann isoliert betrachtet werden. Alles muss im globalen Kontext gesehen werden: So lautet die Grundphilosophie von Newton Investment Management. Die Londoner Boutique wurde 1978 von Stewart Newton gegründet. 20 Jahre später streckte das US-Haus Mellon Financial seine Fühler zum ersten Mal Richtung Europa aus und übernahm 75 Prozent von Newton. Bis 2002 ging das Unternehmen dann ganz in Mellon-Hand über, und der Gründer nahm seinen Hut. Geblieben ist sein Investmentansatz. Newtons Manager denken stets global und lassen sich von einem themenorientierten Ansatz leiten.

Die zentral erarbeiteten Themen ergeben sich aus langfristigen Trends und sind fünf Bereichen zuzuordnen: Finanzen und Politik, Innovation, Energie, Umwelt und Infrastruktur sowie Geopolitik und Demografie. Die Ausrichtung der Wertpapierauswahl an Themen soll nicht nur helfen, Chancen zu nutzen, sondern auch Risiken zu vermeiden und kurzfristige Panikmache zu ignorieren.

Auf dieser Grundlage managt Newton rund 70 Milliarden US-Dollar mit Aktien-, Renten- und Multi-Asset-Strategien. Da­runter sind die bei deutschen Anlegern beliebten Klassiker BNY Mellon Global Equity Income Fund und BNY Mellon Global Real Return Fund. Ersterer verfolgt eine globale Dividendenstrategie. Fondsmanager Nick Clay setzt auf Aktien mit überdurchschnittlicher Dividendenrendite (siehe Interview).

Den zweiten Klassiker, den Multi-Asset-Fonds BNY Mellon Real Return, gibt es seit 2010 als Euro-Variante, die aus Sicht eines Euro-Investors investiert. Die Manager Aron Pataki und Suzanne Hutchins gehören zu Newtons Real-Return-Team, das seit dem Start 2004 für die Strategie verantwortlich ist. Ziel ist es, über fünf Jahre im Durchschnitt jährlich eine Brutto-Rendite von mindestens 4 Prozent über dem Euro-Geldmarktzins zu erreichen. Priorität hat der Schutz vor Verlusten.

Pataki und Hutchins können flexibel in Aktien, Anleihen, Cash und alternative Instrumente investieren. Das Portfolio besteht aus einem ertragsorientierten Kern und einer Schutzschicht aus risikoarmen Vermögenswerten wie Staatsanleihen oder Gold und Derivaten zur Absicherung. „Der Schutzmantel soll die Volatilität senken und das Kapital sichern“, so Hutchins.