Fondsmanager-Umfrage Profis halten wieder mehr Pulver trocken

Kurs-Chart: Europas Fondsmanager beginnen, ihre Bar-Positionen aufzustocken.  | © Pexels

Kurs-Chart: Europas Fondsmanager beginnen, ihre Bar-Positionen aufzustocken. Foto: Pexels

Das Wirtschaftswachstum wird bleiben, aber keine große Teuerung auslösen. So lautet die Prognose der europäischen Fondsmanager, die die BoA Merrill Lynch im Rahmen des European Fund Manager Survey befragt hat.

Goldlöckchen bleibt

Zumindest 2018 soll sich das sogenannte Goldilocks-Szenario fortsetzen. Der Optimismus der Fondsmanager ist Konsens. Die meisten vermuten der Umfrage zufolge allerdings, dass die Aktienmärkte im ersten Halbjahr ihre Höchststände erreichen werden. Knapp ein Drittel geht von einem Peak im zweiten Quartal aus.

Als mögliche Gründe für einen baldigen Niedergang nennen die Anlageprofis eine falsche Notenbankpolitik, einen Crash am Anleihemarkt, eine Schuldenkrise in China sowie einen Konflikt zwischen den USA und Nordkorea.

Mehr Bares

Die befragten Fondsmanager gaben an, ihre Bar-Positionen zu erhöhen. Das heißt, sie rechnen mit Rückschlägen und wollen Teile ihres Pulvers trocken halten. Der weltweite Durchschnitt stieg auf 4,7 Prozent, der europaweite auf 4,0 Prozent.

Kapituliert haben nach Angaben der Researcher diejenigen Profis, die mit einer steileren Zinskurve rechnen. Deren Zahl fiel auf den niedrigsten Wert seit Juni 2016.