Fondsmanager und der heiße Februar Starcapital-Stratege: „Wir halten Kasse vor“

Manfred Schlumberger ist Vorstandsmitglied und Co-Leiter Portfoliomanagement bei Starcapital | © Team Uwe Nölke

Manfred Schlumberger ist Vorstandsmitglied und Co-Leiter Portfoliomanagement bei Starcapital Foto: Team Uwe Nölke

DAS INVESTMENT: Wie waren Sie Anfang Februar vor den Turbulenzen aufgestellt?

Manfred Schlumberger: Wir haben im Januar und Anfang Februar, also vor und zu Beginn des Einbruchs, in den meisten unserer Misch- und Aktienfonds die Aktienquoten zwischen 5 und 20 Prozent über den Verkauf von Einzelwerten und Futures reduziert. Davor waren wir bezüglich der Aktienquoten in allen Fonds übergewichtet.

Wie haben Sie sich während der Turbulenzen verhalten?

Schlumberger: Während der Turbulenzen und in der Gegenbewegung haben wir an bestimmten technischen Marken, unter anderem der 200-Tage-Linie Futures eingedeckt und wenige Einzelwerte zugekauft.

Wie sind Sie heute aufgestellt, und womit rechnen Sie?

Schlumberger: Wir sind aktuell bei den Aktienquoten neutral bis leicht übergewichtet und auf Sicht der nächsten 18 Monate positiv für die Aktienmärkte eingestellt. Für die nächsten Wochen und Monate gehen wir aber von erneuten Volatilitätsschüben und Marktkorrekturen aus. Für solche Gelegenheiten halten wir weiterhin Kasse vor.

Starcapital Starpoint

ISIN: LU0114997082

Auflegung: 31. Juli 2000

Volumen: 209 Millionen Euro

Top-5-Positionen (Ende Januar 2018):

  1. iShares Japan Euro Hedged: 2,5 Prozent
  2. iShares MSCI Far East (ex. Japan): 2,0 Prozent
  3. iShares Bric 50: 1,9 Prozent
  4. Fiat-Chrysler: 1,9 Prozent
  5. Samsung: 1,8 Prozent
Wertentwicklung seit Jahresbeginn mit Morningstar-Vergleichsgruppe „Aktienfonds Global Standardwerte Value“ (Stand: 7. März 2018)