Fondspolicen So funktionieren die Vorsorgekonzepte der Allianz

Neil A. Robertson, Allianz Deutschland AG / Marktmanagement.

Neil A. Robertson, Allianz Deutschland AG / Marktmanagement.

// //

Das aktuelle Zinsumfeld verunsichert, reduziert die Renditen sicherer Anlagen und erschwert so die private Kapitalanlage. Beispiel für einen heute 30-jährigen Kunden: Bei einer jährlichen Sparleistung von 1.200 Euro beträgt die Lücke zwischen Verzinsungen von 2,5 und 5 Prozent im Alter 67 etwa 50.000 Euro.

Um denselben Betrag wie bei einer Rendite von 5 Prozent zu erhalten, müsste der Kunde jährlich etwa 840 Euro mehr aufbringen (siehe Grafik).



Niedrige Marktzinsen erfordern höhere Beiträge zur Schließung der Vorsorgelücke – oder chancenreichere Konzepte. In der Vergangenheit gab es entweder vollständig sicherheits- oder chancenorientierte Ansätze.

„Doch die Welt ist nicht nur schwarz und weiß. Kundenwünschen eine Kombination von Kapitalmarktchancen und garantierten Leistungen“, sagt Neil A. Robertson, Marktmanagement Allianz Deutschland.

Die Allianz hat darum drei Vorsorgekonzepte entwickelt, die Chance und Sicherheit in unterschiedlicher Form vereinen: „Perspektive“, „IndexSelect“ und „Invest alpha-Balance“ bieten mindestens den Beitragserhalt zum Rentenbeginn und Planungssicherheit durch eine garantierte Mindestrente.

Insbesondere hinsichtlich der Renditeerwartungen und Risikoneigung offeriert die Allianz ihren Kunden in der Ansparphase drei Varianten mit unterschiedlichem Kapitalanlagefokus. Die Lösung muss aber nicht immer in einer Variante bestehen.

„Perspektive“


Beim Vorsorgekonzept „Perspektive“ investiert der Kunde in das werthaltige Sicherungsvermögen der Allianz und damit zum größten Teil in festverzinsliche Wertpapiere. Ein Teil fließt mit Aussicht auf mehr Rendite in Aktien und Immobilien sowie in Anlagen mit attraktiven langfristigen, weitgehend kapitalmarktunabhängigen Erträgen, etwa Infrastrukturprojekte.

Kunden setzen dabei auf die Kompetenz und Finanzstärke von einem der weltweit größten Asset Manager. Für das Jahr 2014 erhalten Kunden eine Gesamtverzinsung von 4,5 Prozent. Diese setzt sich aus einer laufendenVerzinsung von 3,7 Prozent und einem Schlussüberschuss, Sockel und einer Beteiligung aus den Bewertungsreserven in Höhe von 0,8 Prozent zusammen.

Jährlich gutgeschriebene Überschüsse erhöhen das Garantiekapital (Lock-in). Zusätzlicher Sicherheitsaspekt: Der absolute Beitragserhalt gilt zum Rentenbeginn und ebenso bei Tod während der Aufschubdauer.

Bei einer Aufschubdauer von 30 Jahren zum Beispiel erhöht der Renditevorsprung des Vorsorgekonzepts „Perspektive“ gegenüber der sicherheitsorientierten „Klassik“-Variante das Gesamtkapital zum Ende der Ablaufleistung um rund 5 Prozent. Von „Euro/Euro amSonntag“ ist „Perspektive“ als „Vorsorgeprodukt des Jahres 2014“ ausgezeichnet worden.

>> Vergrößern