Fondsverband Efama Im Oktober flohen Anleger aus Aktienfonds

Mittelzuflüsse von 62 Milliarden Euro bei Publikumsfonds und Alternativen Investmentfonds meldet der europäische Fondsverband Efama für den Monat Oktober. Damit griffen Anleger offenbar wieder beherzter zu: Im September waren noch 51 Milliarden Euro in die Produkte geflossen.

So viele Milliarden Euro sammelten Ucits- und Alternative Investmentfonds seit Oktober 2015 ein

Grafik: Efama

Laut Efama registrierten Ucits-Fonds im Oktober Zuflüsse von 47 Milliarden Euro. Alternativen Investmentfonds flossen 15 Milliarden Euro zu. Insgesamt verwalteten europäische Fonds Ende Oktober knapp 13,76 Billionen Euro.

Nicht notwendig gewesen

Bei den Ucits-Fonds sticht ein Ungleichgewicht ins Auge: Die Nettozuflüsse gingen neben Geldmarktfonds, die das Gros von 25 Milliarden Euro einsammelten, vor allem auf das Konto von Rentenfonds – 17 Milliarden Euro Zuflüsse – und Multi-Asset-Fonds – 6 Milliarden Euro Zuflüsse. Um Aktien machten Anleger einen Bogen: Aktienfonds mussten im Oktober Abflüsse von einer knappen Milliarde Euro hinnehmen.

Für die allgemeine Zurückhaltung im Aktienbereich dürften die anstehenden Präsidentschaftswahlen in den USA mit ausschlaggebend gewesen sein. Im September waren noch rund 2 Milliarden Euro in Ucits-regulierte Aktienfonds geflossen.

Die Vorsicht der Anleger erwies sich in der Folge allerdings als überflüssig: Der unvorhergesehenen Wahlsieg Donald Trumps verpasste in der Folge des 8. November den Aktienmärkten – und das wiederum unvorhergesehen – einen massiven Schub.