Für Kenner und Einsteiger So funktioniert der Deka-Mischfonds für konservative Anleger

Steffen Selbach, Leiter Vermögensverwaltung & Multi Asset bei der Deka Investment

Steffen Selbach, Leiter Vermögensverwaltung & Multi Asset bei der Deka Investment

Neues Jahr, alte Herausforderungen: Auch 2017 werden niedrige Zinsen und sicherlich auch unerwartete Ereignisse mit entsprechend hohen Schwankungen das Geschehen an den internationalen Finanzmärkten prägen. Im immer turbulenteren Marktumfeld sind Konzepte gefragt, die mit den Herausforderungen umgehen können und die Investoren vor allem dank einer breiten Streuung gelassener in die Zukunft schauen lassen. Professionell gemanagte Multi-Assetklassen-Fonds bieten auch risikoscheuen Anlegern einen Ausweg aus diesem Dilemma.

So wie der Deka-Multi Asset Ertrag, den die Deka, das Wertpapierhaus der Sparkassen, neu auf den Markt gebracht hat und damit die Multi-Asset-Produktpalette um eine konservative Variante erweitert. Während alle Fonds relativ nah am Kapitalmarkt orientiert sind und ihren Anlageschwerpunkt auf ertragsstarke Anlageklassen legen, spielt beim Deka-Multi Asset Ertrag die Risikobegrenzung eine besonders große Rolle.

„Natürlich soll der Anleger damit mittel- bis langfristig nach Kosten auch eine angemessene positive Rendite erzielen“, sagt Steffen Selbach, Leiter Vermögensverwaltung & Multi Asset bei der Deka Investment. „Entscheidend ist aber, dass wir die Drawdowns der Märkte in den Griff bekommen und Schwankungen reduzieren.“