Funktionsweise, Datenschutz & Co. 15 Fragen und Antworten zum Unfallmeldedienst

Eine Autobahn in Deutschland. Ein Unfall ist der Alptraum eines Fahrers. Ab April 2016 können Autofahrer einen automatischen Notruf nutzen, der von Versicherern angeboten wird. Foto: Getty Images

Eine Autobahn in Deutschland. Ein Unfall ist der Alptraum eines Fahrers. Ab April 2016 können Autofahrer einen automatischen Notruf nutzen, der von Versicherern angeboten wird. Foto: Getty Images

// //

A. Funktionalität

1. Was müssen die Nutzer des Unfallmeldedienstes beachten, um bei der Fahrt vom Unfallmeldedienst geschützt zu sein?

Bei jeder Fahrt müssen der Unfallmeldestecker in der 12V-Buchse mit Strom versorgt und die Unfallmelde-App auf dem Smartphone sowie die Bluetooth-Verbindung aktiv sein. Dann verbinden sich Smartphone und Unfallmeldestecker automatisch miteinander. Ob der Unfallmeldedienst betriebsbereit ist, können Fahrer jederzeit an der Leuchtdiode des Steckers erkennen. Ist das System betriebsbereit, leuchtet die LED-Diode des Steckers dauerhaft grün. Ist der Dienst nicht betriebsbereit, blinkt der Stecker.

2. Wie wird ein automatischer Notruf ausgelöst?

Der Unfallmeldestecker besitzt eine Sensortechnik mit speziell entwickelten Crash-Algorithmen für die Erkennung der Schwere eines Aufpralls. Erkennt der Unfallmelde-stecker einen Unfall, sendet er diese Information an die Unfallmelde-App auf dem Smartphone des Autofahrers, die dann einen Notruf absetzt.

3a. Was passiert nach Meldung eines schweren Unfalls?

Nach der Meldung eines schweren Unfalls wird automatisch eine Sprachverbindung zwischen der Notrufzentrale der Autoversicherer und dem Autofahrer am Unfallort hergestellt. Parallel werden den Agenten in der Notrufzentrale automatisch die Mobilfunknummer des Kunden, der aktuelle Standort des Fahrzeugs, die letzte Fahrtrichtung und das Autokennzeichen auf ihren Bildschirmen angezeigt. So können sie den Rettungsleitstellen detaillierte Informationen zum Unfallfahrzeug übermitteln.

Nach einer Auslösung werden zudem bis zu sechs weitere Positionsdaten an den Agenten übermittelt, damit dieser Fehlauslösungen – insbesondere bei Fällen ohne Sprachverbindung – besser beurteilen kann. Die weiteren Daten dienen auch dazu, die genaue Position des Fahrzeuges für eine schnelle Hilfe bestimmen zu können, sofern sich das Fahrzeug in Folge des Ereignisses noch bewegt hat. Nach Klärung der Sachlage gibt die Notrufzentrale alle für eine schnelle Hilfe notwendigen Informationen umgehend an die zuständige Rettungsleitstelle weiter.

3b. Was passiert nach Meldung eines leichten Unfalls?

Die Meldung eines leichten Unfalls wird direkt vom Versicherer entgegengenommen, der den Fahrer in der jeweiligen Situation unterstützt.



4. Kann ein Notruf auch manuell ausgelöst werden?

Ja. Nach einem Unfall kann der Autofahrer den Notruf auch direkt über die Unfallmelde-App manuell auslösen. Dazu drückt er direkt auf der Startseite den Button „Rettung anfordern“.

5. Kann der Nutzer des Unfallmeldedienstes auch einen Blechschaden oder eine Panne über den Unfallmeldedienst melden?

Ja. Drückt der Autofahrer den Button „Hilfe bei Unfall / Panne“, werden die aktuelle Position des Fahrzeugs und die letzte Fahrtrichtung vom Versicherer entgegengenommen und eine Sprachverbindung aufgebaut.

B. Teilnahme

6. Wie können sich Autofahrer beim Unfallmeldedienst anmelden?

Über jedes Versicherungsunternehmen, das den Unfallmeldedienst für seine Kunden anbietet. Interessierte Versicherungskunden können den Stecker, die App, die Kontokennung und den Aktivierungscode bei ihrem Versicherer erhalten.

7. Ab wann können sich Autofahrer beim Unfallmeldedienst anmelden?

Der Markteintritt des Unfallmeldedienstes erfolgt am 4. April 2016. Ab wann sich Versicherungskunden beim Unfallmeldedienst anmelden können, hängt vom einzelnen Versicherer ab.