Geeinigt Sparda-Banker bekommen Gehaltsplus von 1,5 %

Firmenlogo an der Stuttgarter Zentrale der Sparda-Bank Baden-Württemberg

Firmenlogo an der Stuttgarter Zentrale der Sparda-Bank Baden-Württemberg

Vertreter der Sparda-Banken und der Tarifgemeinschaft Ver.di/EVG haben sich auf einen neuen Gehaltstarifvertrag für die Mitarbeiter der Sparda-Banken geeinigt. Der alte Tarifvertrag war Ende Januar 2017 ausgelaufen. Die Ergebnisse der jüngsten Verhandlungen sollen am 13. März in einer abschließenden Verhandlung endgültig abgestimmt und vertraglich festgeschrieben werden.

Die Verhandlungsergebnisse:

  • Die Gehälter der Sparda-Beschäftigten sollen rückwirkend ab dem 1. Februar um 1,5 Prozent und ab dem 1. Februar 2018 noch einmal um 1,8 Prozent erhöht werden.
  • Die Vergütung der Auszubildenden wird ab dem 1. Februar 2017 um 70 Euro pro Monat erhöht.
  • Vollzeit-Beschäftigte erhalten zusätzlich eine Einmalzahlung in Höhe von 150 Euro, Auszubildende in Höhe von 75 Euro.

Der jetzt ausgehandelte Tarif-Vertrag hat eine Laufzeit von 30 Monaten. Er gilt für elf Sparda-Banken mit Ausnahme der Sparda-Bank Berlin, deren Gehaltstarifvertrag laut Sparda-Verband noch mindestens bis Ende 2017 gültig ist.